Beitrag auf Facebook teilen! Beitrag twittern! Beitrag auf LinkedIN mitteilen!

08.12.2021

Konstituierende Sitzung des neuen IÖB-Beirates

Am 08. Dezember 2021 tagte erstmals der neu besetzte Beirat des Institutes gemeinsam mit der Geschäftsführung.

Unter der Leitung der Vorsitzenden Prof. Dr. Fuhrmann der Wirtschaftsuniversität Wien kamen die zuvor vom niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, benannten Mitglieder des neu besetzten Beirates des IÖB am 08. Dezember 2021 zur konstituierenden Sitzung zusammen. Diese musste pandemiebedingt leider online durchgeführt werden.

Der Beirat setzt sich aus den folgenden Persönlichkeiten zusammen:

  • Prof. Dr. Ralph Bruder (Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg)
  • Prof. Dr. Bettina Fuhrmann (Wirtschaftsuniversität Wien)
  • Prof. Dr. Christian Ganseuer (Hochschule Koblenz/RheinAhrCampus Remagen)
  • Prof. Dr. Justus Haucap (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
  • Prof. Dr. Ilka Parchmann (Christian-Albrechts-Universität Kiel)
  • Prof. Dr. Kathleen Stürmer (Eberhard Karls Universität Tübingen)

Das Institut freut sich sehr, ein derart hochkarätig besetztes und in der Expertise breit aufgestelltes Gremium als kritischen Begleiter an seiner Seite zu haben und erhofft sich zukünftig vielfältige Impulse hinsichtlich der nachhaltigen Weiterentwicklung seiner Entwicklungs- und Forschungsaktivitäten.

Bei der ersten Sitzung standen neben dem gegenseitigen Kennenlernen insbesondere die Vorstellung der Arbeit und Ausrichtung des IÖB durch die Geschäftsführung, eine erste Diskussion gegenwärtiger und zukünftiger strategischer Ausrichtungen sowie die Vereinbarung der zukünftigen Kommunikations- und Arbeitsprozesse im Zentrum. Das nächste Treffen ist für Mai 2022 geplant - dann, so die Hoffnung aller Beteiligten, als Präsenztreffen im IÖB.

 

 

Zurück

Copyright 2022. All Rights Reserved.

Einstellungen gespeichert

Informationen über Cookies

Wir und unsere Partner nutzen Cookies, um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern.