Veranstaltungsausblick

Druckversion der Seite

August

29.08.2019

1x1 der Wirtschaft: "Schneller, höher, reicher - Wahrer Sportgeist vs. Sport als Ware?

Format: Öffentliche Gartenvorlesung mit Diskussion

Zielgruppe: Bürger*innen aus Oldenburg und Umgebung

Veranstalter: Institut für Ökonomische Bildung (IÖB), wigy e. V., in Kooperation mit der Nordwest-Zeitung (NWZ)

Ort: Institut für Ökonomische Bildung, Bismarckstraße 31, 26122 Oldenburg

Zeit: 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr, Ausklang mit Imbiss

Eintrittskarten werden hier über eine Coupon-Aktion der NWZ vergeben.

Diskutanten:

  • Niels Bötel, Handball-Bundesligatrainer des VFL Oldenburg
  • Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung und Kaufmännischer Geschäftsführer SV Werder Bremen
  • Dr. Michael Koch, Gesamtleitung Projektmanagement IÖB
  • Hauke Richters, Leiter Sportredaktion NWZ Oldenburg
  • Hermann Schüller, geschäftsführender Gesellschafter EWE Baskets

Inhaltlicher Ausblick:

Sport gilt als die schönste Nebensache der Welt. Millionen Menschen gehen regelmäßig ins Fitnessstudio, laufen oder schwimmen. An den Wochenenden strömen Hundertausende in die Stadien der Fußballbundesliga und in die Hallen der Basketball-, Handball- und Eishockeyclubs. Und im Fernsehen erzielen sportliche Großereignisse die höchsten Einschaltquoten. Hinzu kommen die unzähligen regionalen Sportvereine, die allen Altersgruppen Angebote machen. Sport ist integraler Bestandteil der Gesellschaft, er verbindet und begeistert … gerade auf regionaler Ebene.

Gleichzeitig schreitet die Kommerzialisierung des Sports stetig voran. Zunehmend astronomische Spielergehälter und Transfererlöse im Fußball sind hier ebenso Beleg wie die schrittweise Verlagerung von Liveübertragungen von den frei zugänglichen Sendern in den Pay-TV-Sektor. Viele Fans und Kommentatoren befürchten den Verlust der Werte des Sports und sehen die Gefahr, dass ökonomischen Zielsetzungen traditionelle Werte geopfert werden. Dabei entsteht jedoch mancherlei Widerspruch: Wer einerseits die besten Sportler im Land und deutsche Vereine erfolgreich im internationalen Wettbewerb sehen, andererseits aber die althergebrachten Vereinsstrukturen nicht infrage stellen will, muss sich ggf. entscheiden.

So schreiten die Verantwortlichen derzeit auf einem schmalen Grat zwischen kommerziellen Zielsetzungen und Fanprotesten, Financial Fairplay und der Sicherung der eigenen Wettbewerbsposition. Und gerade im Fußballland Deutschland stehen die anderen Sportarten im Wettbewerb um Aufmerksamkeit und damit Einnahmen. Und als wäre dies nicht genug, tritt noch eine neue Form des Sports mit Nachdruck in den Ring: E-Sport, also der professionelle Wettkampf von Computer- und Konsolenspielern, füllt Hallen und Stadien mit jugendlichen Massen und begeistert auch viele Investoren angesichts der neuen Vermarktungskanäle.

Überall dies gilt es in der ausgewiesenen Expert*innen-Runde zu diskutieren.




September

05.09.2019

Zukunftsdiskurse: „Vertrauen in der Wirtschaft – unersetzlich, aber verletzlich“

Format: Öffentliche Veranstaltung mit Vortag und Podiumsdiskussion

Zielgruppe: Interessierte Öffentlichkeit

Veranstalter: Institut für Ökonomische Bildung (IÖB)

Ort: Alter Landtag, Tappenbeckstraße 1, 26122 Oldenburg

Zeit: 16:30 Uhr bis ca. 19:15 Uhr, anschl. Get-together

Keynote zum Thema „Vertrauen und Geld“

  • Burkhard Balz (Deutsche Bundesbank)

Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik

Diskutanten:

  • Burkhard Balz (Deutsche Bundesbank)
  • Prof. Dr. Eberhard Haunhorst (LAVES)
  • Steffen Köster (Bünting)
  • Prof. Dr. Dirk Loerwald (IÖB)
  • Ulf Prange, MdL (SPD)

Die Moderation der Podiumsdiskussion übernimmt Dr. Michael Koch (IÖB).

Inhaltlicher Ausblick:

Vertrauen Sie uns: ein Besuch dieser Veranstaltung wird sich lohnen. Oder vertrauen Sie uns etwa nicht? Woran machen Sie Vertrauen eigentlich fest? Wem vertrauen Sie und wem nicht? Worauf vertrauen Sie und worauf nicht?

Das menschliche Zusammenleben beruht auf Vertrauen und zwar nicht nur in der Liebe oder anderen privaten Beziehungen, sondern auch in der Wirtschaft. Vertrauen ist eine Art „Schmiermittel“ für ökonomische Tauschprozesse. Wir vertrauen auf die Qualität von Gütern, auf die Stabilität des Geldwertes, auf die Abmachungen in einem Vertrag und auf vieles mehr. Die heutige Wirtschaftswelt wäre ohne Vertrauen nicht vorstellbar.

Was aber, wenn das Vertrauen missbraucht wird? Immer wieder lesen wir von Skandalen oder Krisen, die das Wirtschaftssystem erschüttern und es wird kontrovers diskutiert, wie man damit umgehen soll. Wie wichtig Vertrauen ist, merkt man oft erst dann, wenn es nicht mehr da ist.

Dieses spannende Verhältnis zwischen Ökonomie und Vertrauen diskutieren wir am 05. September 2019 mit interessanten Experten aus Theorie und Praxis im Plenarsaal des Alten Landtags in Oldenburg.

Hier geht es zur Anmeldung:

Kontaktformular




24.09.2019

Wirtschaft diskutiert: "Ich bin dann mal weg..." - Neue Anforderungen an Arbeitszeit

Format: Impulsvorträge und Diskussion

Zielgruppe: Führungskräfte und Unternehmensvertreter

Veranstalter: wigy e. V.

Ort: Geschäftsstelle des wigy e. V., Institut für Ökonomische Bildung, Bismarckstraße 31, 26122 Oldenburg

Zeit: 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr, danach Empfang

Impulsvorträge halten

  • Marion Gerdes, Personalleiterin CEWE Stiftung & Co. KGaA Oldenburg
  • Alexander Westendorf, Personalleiter Pius-Hospital Oldenburg


Im Anschluss ist eine Diskussion mit allen Gästen geplant.

Melden Sie sich an unter info@wigy.de oder 0441-36130330.

Inhaltlicher Ausblick

Laut dem Programm „Zukunft und Arbeit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Global Talent Trends Report 2019 gilt das flexible Arbeiten als ein wesentlicher Trend der Zukunft. Heute schon ist die Nachfrage nach flexiblen Arbeitszeitlösungen deutlich spürbar. Und Arbeitgeber*innen setzen im Wettbewerb um die gesuchten Fachkräfte immer öfter auf Modelle, die das Arbeiten zuhause und die bessere Verknüpfung von Familienleben und Erwerbstätigkeit ermöglichen. Zumal in den Zeiten der beschleunigten Entscheidungsprozesse flexible Einsatzmöglichkeiten der Mitarbeiter*innen vielerorts explizit gewünscht sind.

Der Umstellungsprozess stellt sich dabei gerade für klein- und mittelständische Unternehmen als sehr komplex dar und erfordert die Beantwortung einer Reihe von Fragen, z. B. hinsichtlich der zukünftigen Mitbestimmungsformen von Arbeitnehmer*innen, der konkreten Planung und Abstimmung von Arbeitsprozessen sowie der Leistungskontrolle. Moderne Arbeitszeitmodelle erfordern zudem neue Kompetenzen und Qualifikationen der Arbeitnehmer*innen wie auch modifizierte gesetzliche Rahmenbedingungen.

Dem Erfahrungsaustausch kommt hier eine große Bedeutung zu. Der Vorstand des wigy e. V. möchte deshalb diese spannende Thematik am 24. September im Institut für Ökonomische Bildung mit Ihnen erörtern. Dazu werden verschiedene Vertreter einen Einblick in ihre Sicht- und Vorgehensweisen geben. Gemeinsam mit den Expert*innen erfolgt ein Austausch zu den generellen Herausforderungen sowie branchenspezifischen Auswirkungen und Herangehensweisen. Best-Practice-Beispiele werden vorgestellt und diskutiert sowie Potenziale und Grenzen unterschiedlicher Ansätze beleuchtet. Hierzu laden wir Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihre Beiträge.