Veranstaltungsausblick

Druckversion der Seite

September

04.09.2018

Wirtschaftslehrertagung Niedersachsen

Daten als neue Währung? Ausmaße und Dimensionen des Datenhandels als Thema im (Wirtschafts-)Unterricht.

„Daten sind das neue Gold“, „… das Erdöl der Gegenwart“, „… die Rohstoffe des 21. Jahrhunderts“. Schlagzeilen wie diese machen deutlich: Der Handel mit Daten boomt. Vor allem für die Social-Media-Branche und den Onlinehandel ist die systematische Datenerfassung und -verarbeitung ein Milliardengeschäft. Es entstehen umfassende Nutzerprofile und den Möglichkeiten der direkten Kundenansprache und -beeinflussung sind kaum Grenzen gesetzt. Für die Verbraucherinnen und Verbraucher gehen damit zahlreiche Risiken und Unsicherheiten einher: der Mensch droht gläsern zu werden und die Hoheit über seine Daten zu verlieren. Dies wiederum ruft den Staat auf den Plan, der für ausreichenden Verbraucherschutz sorgen muss, ohne die Handlungsmöglichkeiten der nationalen Unternehmen im internationalen Wettbewerb zu sehr einzuschränken.

Diese kurze Beschreibung verdeutlicht bereits, dass die Auseinandersetzung mit den Phänomenen des Datenhandels im (Wirtschafts-)Unterricht eine wichtige Rolle spielen sollte. Vor diesem Hintergrund will die Fortbildung Lehrkräfte für dieses Thema sensibilisieren, grundlegende fachliche Informationen aufbereiten und Möglichkeiten der unterrichtlichen Einbettung und methodischen Umsetzung zur Diskussion stellen.

Überblick

Zielgruppe: Niedersächsische (Wirtschafts-)Lehrkräfte und Referendare

Veranstalter: wigy e. V.

Zeit: 04.09.2018, 09.00-15.30 Uhr

Ort: Oldenburgische Landesbank AG, Stau 15/17, 26122 Oldenburg

Anmeldung: Veranstaltungsdatenbank (VeDaB) des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), Nr.: wigy18.35.01, Link: https://vedab.de/veranstaltungsdetails.php?vid=104287

Anmeldeschluss: 28.08.2018

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.




20.09.2018

Wirtschaft diskutiert

Die neue Datenschutzgrundverordnung – überfällig oder überbordend?

Format: Impulsvorträge und Diskussion

Zielgruppe: Führungskräfte und Unternehmensvertreter

Veranstalter: wigy e. V.

Ort: Geschäftsstelle des wigy e. V., Institut für Ökonomische Bildung, Bismarckstraße 31, 26122 Oldenburg

Zeit: 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr, danach Empfang

Impulsvorträge halten

  • Prof. Dr. Jürgen Taeger, Professur für bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht am Fachbereich Wirtschafts- und Rechtswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Oliver Thomsen, Syndikusrechtsanwalt und Leiter der Rechtsabteilung der CEWE Stiftung & Co. KGaA


Im Anschluss ist eine Diskussion mit allen Gästen geplant.

Melden Sie sich an unter info@wigy.de

Inhaltlicher Ausblick

Im Zuge der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft steht der Datenschutz zunehmend vor neuen Herausforderungen. Die großen öffentlichen Skandale wie beispielsweise der Fall Cambridge Analytica und Facebook liefern hierfür anschauliche Beispiele.

Seit dem 25. Mai 2018 ist nun die Übergangsfrist der neuen EU-weiten Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ausgelaufen. Sie soll Lösungsansätze für bisherige Datenschutzprobleme liefern. Es wurde aber auch schnell deutlich, dass sie für viele Vereine, Unternehmen und andere Organisationen neue Probleme mit sich bringt. Nicht nur Verbraucher und Unternehmen sind verunsichert. Auch Juristen und Fachleute sind sich uneinig und legen die geforderten Maßnahmen der EU unterschiedlich aus. Diese große Unsicherheit ging mit teils drastischen Konsequenzen einher. So wurden zum Beispiel Internetseiten und Online-Shops komplett vom Netz genommen, ausländische Unternehmen sperrten ihre Software-Dienste für Europäer und sogar Vereinsvorstände traten geschlossen zurück. Der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft warnte in diesem Zusammenhang vor einer „Entdigitalisierung unserer Wirtschaft“.

Fest steht: Die neue Verordnung räumt dem Recht auf individuelle Selbstbestimmung im Umgang mit personenbezogenen Daten zwar einen hohen Stellenwert ein, stellt jedoch gleichzeitig viele bestehende Ablaufstrukturen in der unternehmerischen Praxis in Frage und bringt damit für die Unternehmen einen zum Teil hohen bürokratischen Aufwand mit sich. Während große, weltweit agierende Unternehmen über genug Erfahrungen und Kapazitäten verfügen, zeigt sich bei kleinen und mittelständischen Unternehmen ein ganz anderes Bild: Ihnen fehlen zuweilen die Ressourcen, um ein solches Großprojekt neben dem Tagesgeschäft betreuen zu können.

Der Vorstand des wigy e. V. möchte diese spannende Thematik am 20. September im IÖB Oldenburg zur Diskussion stellen. Dazu werden verschiedene Experten einen Einblick in ihre Arbeit mit der Datenschutzgrundverordnung geben. Gemeinsam mit den Experten werden Antworten auf folgende und ähnliche Fragen gesucht: Welche generellen Herausforderungen für den Datenschutz entstehen durch neue Technologien? Was an der neuen DSGVO ist sinnvoll, was ist nicht leistbar? Was müssen und was können kleine und mittelständische Unternehmen auf sich nehmen? Welche Kompetenzen benötigen Schülerinnen und Schüler, um als zukünftige Arbeitnehmer/innen im Rahmen der DSGVO in Unternehmen agieren zu können?