Entwicklung eines Instruments zur Messung des „Berufs- und Studienwahlstatus“ (BSWS)

Fachabteilung/en: Berufs- und Studienorientierung

Förderzeitraum:

seit 2014
Forschungsschwerpunkt
  • Entwicklung eines einfachen, aber statistisch validierten Instrumentes zur Erhebung der Entschiedenheit der Schülerinnen und Schüler betreffen die Berufs- und Studienorientierung.

Ziele
  • Unterstützung der Schulen hinsichtlich einer effektiveren, individuellen Unterstützung der Schülerinnen und Schüler

  • Messung des Effekts eigener Projekte in den Schulen, insbesondere BOGn

Beschreibung

Der Fragebogen basiert auf Theorien und Erhebungen zur Berufswahlreife und enthält 16 Items zu den folgenden drei Subskalen:

  • Sicherheit hinsichtlich persönlicher Identität und beruflicher Informationen

  • Sicherheit hinsichtlich beruflicher Anforderungen und Eignung

  • Sicherheit hinsichtlich der beruflichen Entscheidung


Die Auswertung ist einfach möglich und ermöglicht Rückschlüsse bzgl.

  • individuellem Unterstützungsbedarf der Schülerinnen und Schüler

  • Entwicklungen im Zeitverlauf

  • Zusammensetzung von Lerngruppen für Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung


Der Fragebogen wurde in der gymnasialen Oberstufe und der Sekundarstufe I erprobt und validiert.

Ergebnisse/Materialien
  • validiertes Erhebungsinstrument

  • Publikation der Ergebnisse im DeGÖB-Tagungsband 2015

 


Handelsblatt macht Schule

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: Handelsblatt GmbH, EWE AG

Förderzeitraum:

seit 2003
Forschungsschwerpunkt
  • Materialgestaltung/Kompetenzvermittlung im Bereich der Sekundarstufen I und II

  • Potenziale und Grenzen der Behandlung aktueller Zusammenhänge/Prozesse und Alltagsbezüge im Rahmen der Vermittlung grundlegender ökonomischer Sachverhalte im Wirtschaftsunterricht

  • systematische Implementation von Praxiskontakten in den Wirtschaftsunterricht

Ziele

Konzeption und Erstellung von Unterrichtsmaterialien zu ausgewählten Inhaltskomplexen der ökonomischen Bildung für unterschiedliche Jahrgangsstufen, in denen insbesondere die Vermittlung grundlegender Kompetenzen der ökonomischen Bildung mit Hilfe aktueller Beispiele und Bezüge aus dem wirtschaftlichen Alltagsgeschehen erfolgt. Hierbei spielt die Darstellung systematisch in den Unterricht zu integrierender Praxiskontakte eine besondere Rolle. Darüber hinaus Organisation bundesweiter Schülerwettbewerbe zu Themen der ökonomischen Bildung.

Beschreibung

Das Projekt „Handelsblatt macht Schule“ umfasst:

  • „Wirtschaft aktuell im Unterricht“ (täglich didaktisch aufbereitete Handelsblatt-Artikel) 
  • Handelsblatt-Infografiken (wöchentliche unterrichtliche Einordnung einer Handelsblatt-Infografik)
  • umfangreiche Unterrichtseinheiten für die gymnasiale Oberstufe inkl. einem Testangebot über Online-Plattformen in Kooperation mit der IHK Köln (bis 2017)
  • „Handelsblatt Newcomer“ - eine kostenlose Wirtschaftszeitung für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 8, online auch als englische Version verfügbar
  • Dossier-Reihen zu den Themen „Ökonomie mit Energie“ und „Politik-Wirtschaft“
  • bundesweiter Schülerwettbewerb „Ökonomie mit Energie“ (2007-2011)
  • bundesweiter Schülerwettbewerb „econo=me“ (seit 2015)
Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • über 2.550 Artikel „Wirtschaft aktuell im Unterricht“ (Stand: März 2018, wird täglich weiter ausgebaut)

  • 25 Infografiken mit einer unterrichtlichen Einordnung (Start: September 2017)

  • sechs umfangreiche Unterrichtseinheiten (mehrfach aktualisiert und überarbeitet)

  • IHK Online-Tests zu fünf Unterrichtseinheiten (bis 2017)

  • Wirtschaftszeitung „Handelsblatt Newcomer“ (seit 2008)

  • Jahreskongress „Wirtschaft und Schule“ (2007-2014)

  • Schülerwettbewerb „Ökonomie mit Energie“ (2007-2011)

  • Schülerwettbewerb „econo=me“ (seit 2015)

Screenshot „Handelsblatt“

Screenshot „Handelsblatt“

Unterrichtseinheiten für die gymnasiale Oberstufe

Unterrichtseinheiten für die gymnasiale Oberstufe

Handelsblatt macht Schule

 


Handelsblatt Newcomer

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: Handelsblatt GmbH, EWE AG

Förderzeitraum:

seit 2008

Partner: Helene-Lange-Schule Oldenburg

Forschungsschwerpunkt
  • Materialgestaltung/Kompetenzvermittlung für die Sekundarstufe I

  • Chancen und Herausforderungen exemplarischen Lernens im Wirtschaftsunterricht 

Ziele

Konzeption und Vertrieb einer „Wirtschaftszeitung“ für Jugendliche der Sekundarstufe I zur Ergänzung „klassischer“ Lehr-Lernmittel. Flankierung durch Onlineangebote sowie eine englische Version zur Unterstützung des bilingualen Unterrichts im Bereich der ökonomischen Bildung.

Beschreibung

„Handelsblatt Newcomer“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Handelsblatt GmbH und des IÖB, die Schülerredaktion des Newcomer tagt regelmäßig im IÖB. Die Zeitung richtet sich vorrangig an Schüler/innen aller Schulformen ab der achten Jahrgangsstufe und erscheint i. d. R. alle zwei Monate. Sie kann von Lehrkräften bzw. Schulen kostenlos bestellt werden. Bestellungen laufen zentral über das Handelsblatt: www.handelsblattmachtschule.de/newcomer

 

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • 1. Ausgabe November 2008 (geplante Auflage: 5.000 Exemplare, bestellte Ausgaben: 50.000 Exemplare)

  • 50. Ausgabe August 2018 (Auflage von über 111.000 Exemplaren)

  • englische Version der kompletten Ausgabe online verfügbar seit Juni 2011

  • Bestellzahlen nehmen stetig zu; Einsatz in allen Schulformen und Bundesländern

  • Onlineangebot eines auf den Handelsblatt Newcomer Artikeln basierenden Wirtschaftslexikon für Schüler/innen (www.ioeb.de/online-lexika)

Handelsblatt Newcomer

Handelsblatt Newcomer



Handreichung zur Berufs- und Studienorientierung in Niedersachsen

Fachabteilung/en: Berufs- und Studienorientierung

Förderzeitraum:

seit 2012

Partner: IHK Oldenburg, Arbeitsagentur Oldenburg, Landesschulbehörde, Niedersächsisches Kultusministerium u. a. m.

Forschungsschwerpunkt
  • Entwicklung von Konzepten zur Integration der Berufs- und Studienorientierung in den (Wirtschafts-)unterricht, die Schulentwicklung und regionale Netzwerke

Ziele
  •  Unterstützung der Niedersächsischen Schulen und Kooperationspartner bei der Integration der Berufs- und Studienorientierung in die Schul- und Regionalentwicklung
Beschreibung

Die Handreichung ist modular aufgebaut und enthält u. a.:

  • erlasskonforme, konzeptionelle Hilfen für sämtliche allgemeinbildenden Schulformen

  • Empfehlungen zur Umsetzung wichtiger Methoden

  • Empfehlungen zur Integration der Berufs- und Studienorientierung in die Schulentwicklung

  • Vorstellung von landesweit relevanten Kooperationspartnern

  • Praxisbeispiele


Die Handreichung ist frei im Netz zugänglich und kann auch in Printform bestellt werden. Die Printfassung wird schuljährlich aktualisiert.

An der Handreichung wirken über 30 Personen als Herausgeber und/oder Autoren mit. Das Kultusministerium, die Landesschulbehörde und die Regionaldirektion sind im Beirat vertreten.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • Hohe Akzeptanz u. a. in den Schulen und Berufsberatung (Absatz der Printordner, Downloadzahlen)

  • Grundlage einer landesweiten Fachtagung (zusammen mit der IHK Oldenburg ausgerichtet) im Jahr 2012

  • Grundlage für thematisch affine Fortbildung für Lehrkräfte und Berufsberater

  • Arbeitsgrundlage der Fachberater Berufsorientierung

  • Vernetzung mit dem Kultusministerium,  Landesschulbehörde und Regionaldirektion

Handreichung zur Berufs- und Studienorientierung in Niedersachsen

 


Individuelle Unterstützung allgemeinbildender Schulen zur Weiterentwicklung der Berufs- und Studienorientierung

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung/Berufsorientierung

Förderzeitraum:

seit 2018

Partner: Herbartgymnasium Oldenburg

Forschungsschwerpunkt
  • schulzentrierter Begleitungsprozess, der die Bedarfe und Vorstellungen der Schule in den Mittelpunkt stellt
  • die schulische Unterstützung erfolgt in einer begleitenden und beratenden Form, in der keine Entwicklungsansätze und -ziele vorgeschrieben werden
  • Angebotsausrichtung folgt insgesamt zum einen der systematischen (Weiter-) Entwicklung des schulischen Konzeptes zur Berufs- und Studienorientierung und zum anderen der Förderung der Verantwortungsverteilung und Aufgabenabstimmung
Ziele

Die Gestaltung und Ausführung des Unterstützungsangebots richtet nach dem geäußerten Bedarf, bei denen die Vorstellungen und Ziele der Schule in den Mittelpunkt gestellt werden. Die Begleitung findet parallel zum Schuljahr statt und berücksichtigt bei der Konzeption der schulischen Berufs- und Studienorientierung die Standortfaktoren der Schule. die bestehenden Kooperationen sowie Netzwerke und die schulischen Angebote zur Berufs- und Studienorientierung bilden eine wertvolle Basis.

Beschreibung

Die konzeptionelle Bearbeitung der Berufs- und Studienorientierung in der Schule umfasst die wesentlichen Bereiche Haltung und Handlungen. Sowohl die Akzeptanz des Themas als auch die Annahme der Verantwortung und Zuständigkeit bedingen ebenso eine gelingende schulische Berufsorientierung wie der systematische Prozessverlauf, in dem zentrale Themenschwerpunkte mit geeigneten Methoden und Unterrichtsmaterialien eingebunden sind.

Ergebnisse/Materialien
  • Förderung der schulischen Berufs- und Studienorientierung als schulische Gesamtaufgabe
  • Förderung einer systematischen Konzeption und Beteiligung unterschiedlicher Fächer
  • Individualisierung der schulischen Angebote zur Berufs- und Studienorientierung