Weiterbildung in der Region Novosibirsk, Russland

Fachabteilung/en: International/Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: Novosibirsker Universität für Wirtschaft und Management

Laufzeit: Jan. 2013 - Mai. 2013

Partner: IÖB

Forschungsschwerpunkt
  • Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Weiterbildungskonzeption von Lehrkräften für ökonomische Bildung unter Berücksichtigung der russischen Gegebenheiten
  • Begleitende Erprobung und Evaluation des russischen Schulbuchs Wirtschaft Sek I
Ziele

Im Mittelpunkt der Weiterbildung steht die Vermittlung der didaktisch-methodischen Grundlagen des Ökonomieunterrichts.

Beschreibung

Ein wesentlicher Bestandteil dieser Weiterbildungsmaßnahme ist die Auseinandersetzung mit der didaktischen Konzeption der Ökonomischen Bildung und deren Implemetierungsansätze im russischen Kontext. Das russische Schulbuch Wirtschaft Sek I (in der Entwurfsfassung; vgl. Projekt Russisches Schulbuch Wirtschaft (Sek I) für die Region Novosibirsk) dient dabei als Grundlage und wird in der 8. und 9. Klasse in Novosibirsker Schulen erprobt und evaluiert.

Ergebnisse/Materialien
  • Fachwissenschaftliche und Methodik-Bausteine
  • Evaluierte Unterrichtsmaterialien für den Ökonomieunterricht in den Klassen 8 und 9

 


Win2 - Wirtschaftsunterricht handlungsorientiert und international gestalten

Fachabteilung/en: International

Förderer/Träger: Erasmus +, Natiojnale Agentur PAD

Förderzeitraum:

2014 - 2017

Laufzeit: Sep. 2014 - Aug. 2017

Partner: Handelsgymnasium Varna, Hristo Botev Schule, Freie Universität Varna, Start it Smart, Gymnasium nr 3 in Biała Podlaska, Lyceum Zespół Szkół Ogólnokształcących nr 2 im. Adama Mickiewicza Biała Podlaska, Fortbildungszentrum RECTUS, Oberschule Osternburg, IfÖB der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, externe Evaluation Wirtschafts-Universität Wien

Forschungsschwerpunkt
  • Vergleich der schulcurricularen Rahmenbedingungen und Realisierungsmöglichkeiten für Schülerfirmenarbeit in Deutschland, Polen und Bulgarien

  • Erprobung und Evaluation der schulcurricularen Implementierung der Schülerfirmen im Sek I und/oder SEK II Bereich

Ziele

WIN² fokussiert die Entwicklung eines schulcurricularen Konzepts in den beteiligten Projektschulen in Ost-Bulgarien, Ost-Polen und Nord-Deutschland für die SEK I oder SEK II (je nach teilnehmenden Land) im Fach Wirtschaft/Unternehmertum, welches durch handlungsorientiertes Lernen im internationalen Kontext gekennzeichnet ist. Die Möglichkeit, unternehmerisches Denken methodisch-didaktisch aber auch schulorganisatorisch in die Schuldbildung zu integrieren, ist im Projekt WIN² durch die Implementierung von Schülerfirmen mit internationaler Ausrichtung vorgesehen. Hierbei ist vor allem die Verzahnung der Schülerfirmenarbeit mit den Inhalten des Fachs Wirtschaft als auch mit fachübergreifenden schulischen Gesamtaufgaben (z. B. Berufs –und Studienorientierung, Inklusion, internationale Kooperation) zu berücksichtigen.

Beschreibung

Die zentrale Aufgabe des Projekts ist die Entwicklung und Gründung von Schülerfirmen in den beteiligten Projektschulen mit einer internationalen Komponente. Hierzu werden Konzepte, Unterrichtsszenarien und didaktisch-methodische Materialien vom Projektkonsortium entwickelt. Diese werden während der insgesamt drei fünftägigen Lernmobilitäten mit insgesamt 36 Schülern aus Deutschland, Polen und Bulgarien erprobt. Die erste fünftägige Lernmobilität mit 12 polnischen, 12 bulgarischen und 12 deutschen Schülern sowie 10 Lehrern und Vertretern weiterer Projektpartner fand Ende Februar 2015 in Oldenburg statt. Die Schüler lernten hierbei das Thema „Schülerfirmen“ kennen und entwickelten, begleitet durch das Fachpersonal, Ideen für die Gründung eigener Schülerfirmen. In der zweiten fünftägigen Lernmobilität (März 2016, in Biala Podlaska, Polen) präsentierten sie ihre gegründeten Schülerfirmen und befassten sich mit dem Thema Internationalisierung. Die Teilnahme an der Internationalen Schülerfirmenmesse 2017 in Berlin rundet die Auseinandersetzung mit der Thematik ab, die Schüler präsentieren ihre Schülerfirmen vor einem internationalen Publikum. Die dritte, letzte grenzüberschreitende Lernmobilität (März 2017, in Varna, Bulgarien) ist dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet. Auch werden die Schüler ihre Schülerfirmenarbeit im Hinblick auf ihre eigene Berufsfindung reflektieren.

Ergebnisse/Materialien
  • 5 Module (Lehr-/Lern und Schulungsmaterialien) zur Theorie- und Praxisverzahnung im Fach Wirtschaft mit Fokus auf der Schülerfirmenarbeit als handlungsorientierte Methode 
  • internetgestützte Fortbildungskonzeption für Wirtschaftslehrkräfte zum Thema "Wirtschaftsunterricht und Schülerfirmen: Theorie und Praxis,
  • 3-5 Schülerfirmen mit internationaler Komponente
  • Schulcurriculare Konzeption für internationalen und handlungsorientierten Wirtschaftsunterricht

 


Zeitschrift EKONOMIKA (eingestellt 2016)

Fachabteilung/en: International

Förderer/Träger: IÖB

Förderzeitraum:

1997

Partner: Staatsuniversität Novosibirsk

Forschungsschwerpunkt
  • Bereitstellung eines vergleichenden Publikationsmediums für russische und deutsche Fachdidaktiker und Fachwissenschaftler im Bereich der ökonomischen Bildung

  • Implementierungsansätze auf Hochschul- und Schulebene für ökonomische Bildung in Russland

Ziele

Die Zeitschrift EKONOMIKA wendet sich an Lehrkräfte des Faches Wirtschaft aus dem Hochschul- und Schulwesen und hat sowohl einen wissenschaftlichen als auch unterrichtspraktischen Anspruch.

Beschreibung

EKONOMIKA ist ein gemeinsames Entwicklungs- und Publikationsprojekt deutscher und russischer Fachdidaktiker und Fachwissenschaftler. Sie bietet Anknüpfungspunkte für fachdidaktische und fachwissenschaftliche Forschungsfragen im Hochschul- und Schulbildungsbereich im russisch-deutschen Vergleich. Aufgrund der hohen Aktualität der Beiträge, die international wirtschaftliche und politische Aktivitäten und Herausforderungen (z. B. zur Finanzkrise oder Hochschulreformen, Bildungsstandards, Globalisierung, Energiewende, u. v. m. ) behandeln, bietet sie gerade auch Nachwuchswissenschaftlern eine exzellente Publikationsmöglichkeit für ihre eigenen Forschungsvorhaben und -ergebnisse.

Die Zeitschrift wurde ab 1997 in Kooperation der Staatsuniversität Novosibirsk, der Bildungsadministration des Gebiets und der Stadt Novosibirsk sowie dem IÖB herausgegeben. Aufgrund fehlender finanzieller Mittel musste EKONOMIKA in 2016 eingestellt werden.

Ergebnisse/Materialien

In 64 Ausgaben (seit 1998) wurden mehr als 530 fachdidaktische und fachwissenschaftliche Beiträge veröffentlicht.