Schüler-Portal Bremen

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: Hermann Leverenz Stiftung Bremen

Förderzeitraum:

2008 - 2010

Partner: Landesinstitut für Schule in Bremen (LIS), wigy e.V.

Forschungsschwerpunkt
  • Einfluss neuer Medien auf das Lernen
  • Unterricht in der ökonomischen Bildung: Kontextplanung/Prozessgestaltung/Auswertung
  • Entwicklungsverläufe des Wissenserwerbs
Ziele
  • Beitrag zur Berufsorientierung und zum Praxislernen im Land Bremen
  • Unterstützung von individuellen Lernprozessen innerhalb und außerhalb des schulischen Unterrichtsgeschehens
  • Bereitstellung von schülergerechten Inhalten und Funktionen auf Basis einer integrierten Community-Plattform.
Beschreibung

Es wurde ein Online-Lernportal zur Erschließung ökonomischer Sachverhalte und Methoden für Schülerinnen und Schüler der 8./9. Klassen an Sekundarschulen in Bremen und Bremerhaven geschaffen (WIO). WIO umfasst die virtuelle Unterstützung der Gründung und Organisation von Schülerfirmen sowie die virtuelle Erkundung eines bremischen Stahlunternehmens. Das Portal bietet den Lehrkräften u. a. die Möglichkeit der Einrichtung virtueller Klassenräume. 

Ergebnisse/Materialien

Online-Plattform für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte Inhaltskomplexe:

  • „Wir gründen eine Schülerfirma“
  • „Virtuelle Betriebserkundung Arcelor Mittal Bremen“
Schüler-Portal Bremen

 


Schulversuch in der Region Moskau, Russland

Fachabteilung/en: International

Förderer/Träger: IÖB, IfÖB, Land Niedersachsen

Förderzeitraum:

2011

Partner: Bildungsverwaltung Balaschicha, Russische Bildungsakademie

Forschungsschwerpunkt

Entwicklung und Erprobung einer Konzeption für den Ökonomieunterricht für die Jahrgänge 10/11 mit dem Schwerpunkt „Schülerfirmen“ in russischen allgemeinbildenden Schulen

Ziele

Im Mittelpunkt des zweijährigen Pilotprojekts steht der Schulversuch „Wir gründen eine Schülerfirma“ auf der Basis des vom IÖB entwickelten Schülerfirmenarbeitsheftes in russischer Sprache. Dieses Heft bildet die Grundlage für die Adaption an russische Begebenheiten, indem es von den teilnehmenden Lehrkräften im Unterricht erprobt und angepasst wird.

Beschreibung

Seit September 2011 wird im Stadtkreis Balaschicha ein Schulversuch zur Gründung einer Schülerfirma realisiert. Der Ausgangspunkt für die Unterrichtsgestaltung in den Jahrgängen 10 und 11 ist der Aufbau und Betrieb von Schülerfirmen. Im Mittelpunkt der Schülerfirmenarbeit steht aus ökonomischer Perspektive der Themenbereich Unternehmen; es werden aber auch die Themenbereiche Staat und Wirtschaftsordnung, internationale Wirtschaftsbeziehungen und Berufsorientierung über die Schülerfirmenarbeit erschlossen. An dem Schulversuch nehmen 25 Schulen mit 27 Klassen teil. Das Projekt ist in zwei Phasen aufgeteilt. Im ersten Projektjahr steht die theoretische Erschließung der Methode mithilfe der Eprobung des Schülerfirmenarbeitshefts. Im zweiten Projektjahr werden Schülerfirmen in der Praxis gegründet. Parallel zum Schulversuch wird für die teilnehmenden Lehrer eine internetgestützte tutorielle Unterstützung angeboten. Die Lehrer werden zu Themen der Ökonomie und Methodik der Schülerfima unter Einsatz einer Online-Lernplattform und des Videokonferenzsystems i-Linc vom IÖB und russischen Tutoren aus Balaschicha begleitet.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • Konzept für den Ökonomieunterricht mit dem Schwerpunkt „Schülerfirmen“ für russische Schulen;
  • Unterrichtsmaterialien für den Ökonomieunterricht in den Klassen 10/11;
  • Lehrmaterialien zur handlungsorientierten Methode Schülerfirma

Geplant ist:

  • Veröffentlichung des russischen Schülerfirmenarbeitshefts „Wir gründen eine Schülerfirma“ in Kooperation mit der russischen Bildungsakademie 
Technische Infrastruktur: russische Version der Lernplattform ECEDON

Technische Infrastruktur: russische Version der Lernplattform ECEDON

Technische Infrastruktur: russische Version des Audio-Videokonferenzsystems i-Linc

Technische Infrastruktur: russische Version des Audio-Videokonferenzsystems i-Linc



Studie: Reformen zur Berufs- und Studienorientierung

Fachabteilung/en: Studie: Reformen zur Berufs- und Studienorientierung

Förderer/Träger: Bertelsmann-Stiftung

Laufzeit: Jan. 2015

Forschungsschwerpunkt
  • Auswirkungen der Reformen auf Bundesebene auf die Erlasslage der Landesebene

  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede hinsichtlich der Regelungen in den Bundesländern, z.B. hinsichtlich der Anbindung der Berufsorientierung an den Wirtschaftsunterricht.

Ziele
  • Herstellung von Transparenz zu der Vielzahl von Erlassen, Lehrpläne, Selbstverpflichtungen u. a. m. auf Bundes- und Landesebene

Beschreibung

Zunächst werden die Reformen der letzten 10 Jahre (z. B. Ausbildungspakt, BMBF-Programme), die die Erlasslage auf Landesebene beeinflusst haben, analysiert. Anschließend werden die Reformen auf Landesebene analysiert, z. B. hinsichtlich der Regelungen zur

  • Einbindung in den (Wirtschafts-)Unterricht

  • Zusammenarbeit der Akteure

  • Einbindung von bestimmten Methoden, insb. Praxiskontakte, Berufseignungsdiagnostik und individuelle Dokumentation

  • schulorganisatorische Umsetzungen

Ergebnisse/Materialien
  • Studie wurde im Juli 2015 publiziert.

 


Synergia – Systematische und nachhaltige Energieeffizienz in Armenien

Fachabteilung/en: International

Förderer/Träger: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Laufzeit: Okt. 2014 - Sep. 2016

Partner: Staatuniversität Eriwan, Staatliche Ingenieursuniversität Armeniens, Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V.

Forschungsschwerpunkt
  • Situationsanalyse zum Stand der Akzeptanz energieeffizienter Technologien und Maßnahmen in Armenien: Ableitung und Aufbereitung relevanter Forschungsfragen für erste gemeinsame Pilotvorhaben.

  • Implementierungsansätze auf Bildungsebene (Hochschul- und Schulebene) für energieeffizientes Verbraucherverhalten in Armenien

Ziele

Im Rahmen des zweijährigen Projekts soll ein interdisziplinär ausgerichtetes Forschungsnetzwerks zwischen Armenien und Deutschland aufgebaut werden, das sich mit Fragen zur Förderung von mehr Energieeffizienz in privaten Nutzungsbereichen auseinandersetzt. Im Mittelpunkt dieser Forschungspartnerschaft steht die Schaffung einer konzeptionellen Basis für gemeinsame interdisziplinäre und internationale Forschungs- und Entwicklungsarbeit und die Förderung von Promotionsvorhaben. In diesem Zusammenhang werden auch die Bedingungen für den Aufbau eines Graduiertenkollegs eruiert.

Beschreibung

Im Rahmen des Projekts  sind Arbeitstreffen, Forschungsworkshops sowie Forschungsaufenthalte der armenischen Gastwissenschaftler in Deutschland und Forschungsaufenthalte deutscher Wissenschaftler in Armenien geplant. Das vierte und letzte Arbeitstreffen wird im April d. J. in Armenien stattfinden; daran schließt sich der Forschungsaufenthalt der deutschen Nachwuchswissenschaftler an. Für den Arbeitsprozess ist ein stetiger Austausch mit weiteren externen Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft vorgesehen. So fand z. B. Ende November 2015 zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung ein Workshop zum Thema Energie in Armenien statt. Am Ende des Projekts im September d.J. werden die Ergebnisse einem breiten Fachpublikum im Rahmen einer internationalen Konferenz in Armenien vorgestellt.

Ergebnisse/Materialien
  • Interdisziplinäres Forschungskonzept (identifizierter Forschungsbedarf im Bereich der Energieeffizienz, Arbeitsschwerpunkte des Forschungsnetzwerks, Skizzierung weiterführender Projektvorhaben)

  • Internationale Forschungspartnerschaft mit unterschiedlichen Akteuren

  • Förderung von Promotionsvorhaben und Eruierung der Bedingungen für den Aufbau eines interdisziplinären Graduiertenkollegs

  • Eruierung anschlussfähiger Fördermittel

 


Wettbewerb Ökonomie und Informatik in Schulen

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: Stiftung der Metallindustrie im Nordwesten (Stiftung Nordwest)

Förderzeitraum:

2009

Partner: Arbeitgeberverband Oldenburg, Offis

Forschungsschwerpunkt
  • Erprobung des Schulwettbewerbes als Anreizsystem für Schulen (Schulleiter), ihre Identität bzw. ihr Profil mit ökonomischer Bildung (oder informatorischer Bildung) auszubauen, zu schärfen und professionell zu kommunizieren

  • Entwicklung von Kriterien zur erfolgreichen Gestaltung von Schulwettbewerben im Rahmen der ökonomischen Bildung

Ziele

In diesem Wettbewerb werden beispielgebende Schulen mit „Leuchtturmfunktion“ ausgezeichnet. Aufmerksamkeit für die Schulen und die ökonomische Bildung wird besonders durch eine öffentlichkeitswirksame Preisverleihung geschaffen, auf der schon prominente Festredner wie Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt und sein Nachfolger Ingo Kramer, Dr. Joachim Gauck (im März 2011 noch nicht als Bundespräsident) oder Ifo-Präsident Prof. Dr. Hans-Werner Sinn referiert haben.

Beschreibung

Der Förderpreis wird von der Stiftung der Metallindustrie im Nordwesten seit 2009 jährlich abwechselnd für Ökonomie und Informatik verliehen. Bislang richtete sich der Wettbewerb an alle allgemeinbildenden Schulen im Nordwesten Niedersachsens (Ausnahme 2011: nur Realschulen anlässlich der Einrichtung des Profils Wirtschaft). Derzeit läuft eine Ausschreibung zum Thema „Soziale Marktwirtschaft“ erstmalig auch für Fachoberschulen Wirtschaft und Verwaltung und Berufliche Gymnasien Wirtschaft. Die Stiftung zielt auf die Auszeichnung beispielgebender Gesamtkonzepte von Schulen, welche die ökonomische Bildung oder die informationstechnische Bildung inhaltlich, organisatorisch, personalpolitisch und kommunikationspolitisch fest verankert haben. Der Wettbewerb „Ökonomie in Schulen“ wird inhaltlich vom IÖB betreut, beim Wettbewerb „Informatik in Schulen“ ist das IÖB ebenfalls Mitglied der Jury. Preisgeld: 15.000 Euro. Schirmherrin: Frauke Heiligenstadt, Kultusministerin des Landes Niedersachsen.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • 2009: Ökonomie in Schulen (zwei 1. Plätze: Gymnasium Cäcilienschule und Haupt- und Realschule Osternburg, beide Oldenburg)

  • 2010 Informatik in Schulen (1. Platz: Gymnasium Sulingen, 2. Platz: Grundschule Nadorst, Oldenburg)

  • 2011 Ökonomie in Schulen (1. Plätze: Haupt- und Realschule Moorhusen, Friederikenschule Großheide, 3. Platz: KGS Wittmund)

  • 2012 Informatik in Schulen (1. Platz: Liebfrauenschule Vechta, 2. Platz: Herbartgymnasium Oldenburg)

  • 2013 Ökonomie in Schulen (1. Platz: Altes Gymnasium Oldenburg (AGO), Anerkennungspreis: Michaelschule Papenburg)

  • 2014 Informatik in Schulen (fand nicht statt)

  • 2015 Ökonomie in Schulen (Ausschreibung läuft)

Foto: AGV/M. Hibbeler

Foto: AGV/M. Hibbeler