PraWiS

Praxiskontakte Wirtschaft - Wirtschaft in der Schule!

Fachabteilung/en: Schulpraxis/Qualifizierung

Förderer/Träger: IHK Nord Westfalen, Unternehmen des IHK-Bezirks Nordwestfalen

Laufzeit: Jan. 2000 - Jan. 2004

Partner: IÖB Münster, Kultusministerium NRW

Ziele

Entwicklung und Erprobung eines praxisnahen wie auch theoriegeleiteten Ökonomieunterrichts in allgemeinbildenden Gymnasien durch die systematische Einbindung von Kontakten mit der Arbeits- und Wirtschaftswelt.

Beschreibung

In diesem Projekt wurde eine Konzeption zur systematischen Einbindung von Praxiskontakten im Wirtschaftsunterricht der Sekundarstufe II entwickelt und in mehreren Gymnasien in Nordrhein Westfalen erprobt. Eine erste Verbreitung der Projektergebnisse erfolgte durch eine internetbasierte Fortbildung weiterer Kollegen und Kolleginnen im IHK-Bezirk Nord Westfalen.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • Einführung des neuen Faches "Sozialwissenschaften/Wirtschaft"
  • Genehmigung eines Profils "SoWi/Wirtschaft - Praxiskontakte"
  • Publikation zum Projekt: Kaminski, H./Krol, G.-J./u.a. (2005): Praxiskontakte - Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen; Braunschweig: Westermann

 


Profil Wahlpflichtkurs Wirtschaft und Informatik am Alten Gymnasium Oldenburg

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Laufzeit: Jan. 2003

Partner: Altes Gymnasium Oldenburg

Forschungsschwerpunkt
  • Konzeption eines Profils „Wirtschaft + Informatik“ für den Wahlpflichtunterricht der Sekundarstufe I
  • Erstellung und Erprobung spezifischer Unterrichtsmaterialien zur Gestaltung des Profils
  • Transfer der Profilkonzeption auf andere Schulen/Bundesländer
  • Entwicklung und Dokumentation eines Implementationsvorhabens
Ziele

Im Rahmen der beschriebenen Kooperation konnte ein eigenständiges Profilangebot im Alten Gymnasium Oldenburg etabliert werden. Für das Jahr 2013 ist eine Publikation mit der Darstellung der Konzeption sowie der Aufbereitung der Materialien geplant.

Beschreibung

In Zusammenarbeit mit Lehrkräften des Alten Gymnasiums in Oldenburg wurde ein Konzept zur ökonomischen Profilbildung in der Sekundarstufe I an allgemeinbildenden Gymnasien entwickelt und umgesetzt. Die Informatik ist zum einen Anwendungsfeld für ökonomische Erkenntnisse und Inhalte und zum anderen Gegenstand des Wirtschaftsunterrichts. Die Schülerinnen und Schüler haben in Jahrgang 7 drei Stunden und in den Jahrgängen 8 und 9 jeweils vier Stunden Unterricht im Profil. Die hohe Nachfrage der Schülerinnen und Schüler (mehr als 50 Prozent eines Jahrgangs) hat dazu geführt, dass seit 2005 jeweils zwei parallele Kurse angeboten werden.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • Konzeption für ein Profil "Wirtschaft + Informatik" von Jahrgang 7 bis 9
  • zweizügiger Unterricht im Profil „Wirtschaft + Informatik“ seit 2005

geplant:

  •  Publikation der Konzeption und Materialien zwecks Transfer 

 


Profil Wirtschaft an Realschulen - Konzeption für die Realschule Soltau

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: Förderverein der Soltauer Wirtschaft e. V.

Förderzeitraum:

2010 - 2013

Partner: August Wöhler Realschule Soltau

Forschungsschwerpunkt
  • Entwicklung und Erprobung von Unterrichtskonzepten zur Umsetzung curricularer Neuausrichtungen im Bereich der Sekundarstufe I 
  • Entwicklung eines Diagnoseinstruments (8. Schuljahr)
  • Lehrerbildung und schulbezogene Personalentwicklung: fachwissenschaftliche/fachdidaktische Qualifikation; Fort- und Weiterbildung
  • Schulleitung: Schulentwicklung, Projekt-/Profilbildung, Öffentlichkeitsarbeit 
Ziele

Entwicklung einer Konzeption, mit der die curricularen Vorgaben des Landes Niedersachsen zum zwei- bzw. vierstündigen Profil Wirtschaft an niedersächsischen Realschulen umgesetzt werden können; anschließend landesweiter Transfer.

Beschreibung

Das IÖB konzeptioniert und erprobt gemeinsam mit dem Kollegium der August Wöhler Realschule in Soltau Halbjahressequenzen zur Realisierung des Profils Wirtschaft (zwei- und vierstündige Kurse). Hierzu werden u. a. Methodenvorschläge und Materialien entwickelt. Darüber hinaus bildet das IÖB die Lehrkräfte zu ausgewählten Themenbereichen fort.

Ergebnisse/Materialien

Nach Abschluss des Pilotprojektes sollen die Ergebnisse, Konzeptionen und Materialien auch anderen Schulen zur Verfügung gestellt werden:

  • Halbjahressequenzen zur Realisierung des Profils Wirtschaft
  • entsprechende Materialienpakete und Methodenvorschläge

 


Schlüsselbranchen im Nordwesten im Unterricht

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: Bremer Landesbank

Förderzeitraum:

2011 - 2013

Partner: Landesinstitut für Schule Bremen (LIS)

Forschungsschwerpunkt
  • Entwicklung und Erprobung eines didaktischen Konzepts zur Verknüpfung von Schüleralltag, außerschulischem Umfeld und ökonomischem Grundlagenkenntnissen
  • Chancen und Herausforderungen exemplarischen Lernens im Wirtschaftsunterricht
  • Bedingungen für eine handlungsorientierte und bildungswirksame Verzahnung von Theorie und Praxis (auch: Mikro-Makro-Problematik)
  • Empirische Erhebung von Schülervorstellungen zum regionalen Wirtschaftsraum
Ziele

Das grundlegende Ziel war die Entwicklung und Erprobung von Unterrichtssequenzen mit ausgewählten methodischen Großformen zu den Schlüsselbranchen im Nordwesten zum Einsatz im regulären Wirtschaftsunterricht (Pflicht- und Wahlpflichtbereich) und in der Projektarbeit. Es wurden Unterrichtsmaterialien erstellt, mit deren Hilfe die „ökonomische Nahzone“ von Schülerinnen und Schülern didaktisch fruchtbar gemacht werden kann. Mittels regionaler Branchenbeispiele kann ein Erwerb grundlegender ökonomischer Kompetenzen ermöglicht werden. Dazu werden Bezüge zu den fachbezogenen Lehrplänen und Curricula hergestellt, aber auch fachübergreifende Anknüpfungspunkte deutlich werden.

Beschreibung

Anknüpfend an die Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler werden fünf für die Region Nordwesten typische Branchen fachdidaktisch aufbereitet: Automobilindustrie, Ernährung, Gesundheitswirtschaft, Luft- und Raumfahrt, Tourismus und Gastgewerbe. Zu jeder Branche wird eine methodische Großform ausgearbeitet, die dem fachdidaktischen Implikationszusammenhang zwischen Zielen, Inhalten und Methoden Rechnung tragen soll. Die erstellten Materialien für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte werden entwickelt und erprobt.

Ergebnisse/Materialien
  • Konzept „Schlüsselbranchen im Nordwesten im Unterricht
  • Branchenspezifische Analyse der Kerncurricula in den Sekundarstufen I und II
  • Schülerarbeitsheft für den (Projekt- und Regel-) Unterricht in den Jahrgängen 9/10 an Realschulen und Oberschulen in Bremen und Niedersachsen

Geplant ist:

  • Lehrerbegleitmaterial

 

 


Schülerfirmen Weser-Ems

Verbesserung des Übergangs Schule - Beruf durch Einsatz von Schülerfirmen

Fachabteilung/en: Qualifizierung

Förderer/Träger: OLB-Stiftung

Laufzeit: Jan. 2007 - Jan. 2008

Partner: wigy e. V.

Ziele

Verbesserung des berufsorientierenden Unterrichts an Hauptschulen in Oldenburg und der Region durch die Einbindung von Schülerfirmen in den Unterricht, Förderung des unternehmerischen Denkens.

Beschreibung

Das Projekt hat den Einsatz von Schülerfirmen im berufsorientierenden Unterricht an Hauptschulen in Oldenburg und der Region zur Verbesserung des Übergangs von der Schule in den Beruf unterstützt. Den beteiligten Lehrkräften wurde u. a. ein internetgestütztes Qualifizierungsangebot gemacht, die beteiligten Schülerfirmen erhielten finanzielle Unterstützung. Zudem erfolgte die Unterstützung der Schülerfirmenarbeit durch ein Netzwerk von Unternehmensexperten sowie von wissenschaftlicher Seite u.a wurden die Support-Angebote des WiGy e. V. zur Verfügung gestellt.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • Qualifizierung von Hauptschullehrkäften 2007
  • Wettbewerb "Schülerfirmen Weser-Ems" im Sommer/Herbst 2008 mit Prämierung der besten Schülerfirmen beim WiGy Forum