EPOLOS

Teilprojekt in ELAN (eLearning Academic Network Niedersachsen)

Fachabteilung/en: Qualifizierung

Beschreibung

Als einer von drei landesweiten ELAN-Piloten arbeiteten die Universitäten Oldenburg und Osnabrück gemeinsam am Aufbau des ELAN-Netzwerkes. Ziel war es, den Einsatz von E-Learning-Angeboten für die Aus- und Weiterbildung an ihren eigenen Hochschulen voranzutreiben und Inhalte und Services auch anderen Interessenten anzubieten. epolos stellt vorrangig hochschulintern, aber auch hochschulübergreifend technische und organisatorische Dienste sowie Beratungs- und Betreuungsleistungen zur Verfügung und verzahnt diese mit einem modernen universitären Informationsmanagement.

 


Förderpreis: Ökonomie in Schulen

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: Stiftung der Metallindustrie im Nordwesten (Stiftung Nordwest)

Förderzeitraum:

2009 - 2018

Partner: Arbeitgeberverband Oldenburg

Forschungsschwerpunkt
  • Bis 2015: Erprobung des Schulwettbewerbes als Anreizsystem für Schulen (Schulleiter), ihre Identität bzw. ihr Profil mit ökonomischer Bildung (oder informatorischer Bildung) auszubauen, zu schärfen und professionell zu kommunizieren. Außerdem: Entwicklung von Kriterien zur erfolgreichen Gestaltung von Schulwettbewerben im Rahmen der ökonomischen Bildung.
  • Ab 2017: Konzeption eines Veranstaltungsformates, in dem Schüler und Experten seitens der Wirtschaft über aktuelle Themen diskutieren, die sich an den Lehrplan anknüpfen lassen.
Ziele
  • Bis 2015: In dem Wettbewerb wurden beispielgebende Schulen mit „Leuchtturmfunktion“ ausgezeichnet. Aufmerksamkeit für die Schulen und die ökonomische Bildung wurde besonders durch eine öffentlichkeitswirksame Preisverleihung geschaffen, auf der prominente Festredner wie Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt, sein Nachfolger Ingo Kramer, Dr. Joachim Gauck (noch nicht als Bundespräsident) oder Ifo-Präsident Prof. Dr. Hans-Werner Sinn referierten.
  • Ab 2017: Mit dem Veranstaltungsformat „Ökonomie in Schulen“ sollen Schüler Impulse für die Auseinandersetzung mit aktuellen ökonomischen Themen erhalten. Die Lernenden treten mit außerschulischen Praxispartnern in direkte Interaktion, um gemeinsam Frage- und Problemstellungen zu bearbeiten. Derzeit wird ein Konzept entwickelt, wie die Veranstaltung unter Einbindung der Schüler aufgebaut sein kann, um Lernmotivation, Aufmerksamkeit und Lernerfolg zu sichern. Ein Aspekt wird z. B. sein, dass die Schüler in der Vorbereitungsphase einen auf die Problemstellung ausgerichteten Fragenkatalog erstellen.
Beschreibung

Der Förderpreis wurde von 2009 bis 2015 von der Stiftung der Metallindustrie im Nordwesten jährlich abwechselnd für Ökonomie und Informatik verliehen. Die Stiftung zielte auf die Auszeichnung beispielgebender Gesamtkonzepte von Schulen, welche die ökonomische Bildung oder die informationstechnische Bildung inhaltlich, organisatorisch, personalpolitisch und kommunikationspolitisch fest verankert haben. Der Wettbewerb „Ökonomie in Schulen“ wurde inhaltlich vom IÖB betreut, beim Wettbewerb „Informatik in Schulen“ war das IÖB ebenfalls Mitglied der Jury. Preisgeld: 15.000 Euro. Schirmherrin: Frauke Heiligenstadt, Kultusministerin des Landes Niedersachsen. In 2017 entwickelt das IÖB ein Konzept, wie die ökonomische Bildung im Nordwesten durch ein Veranstaltungsformat noch besser gefördert werden kann.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • 2009: Ökonomie in Schulen (zwei 1. Plätze: Gymnasium Cäcilienschule und HS/RS Osternburg, beide Oldenburg)
  • 2010 Informatik in Schulen (1. Platz: Gymnasium Sulingen, 2. Platz: Grundschule Nadorst, Oldenburg)
  • 2011 Ökonomie in Schulen (1. Plätze: HS/RS Moorhusen, Friederikenschule Großheide, 3. Platz: KGS Wittmund)
  • 2012 Informatik in Schulen (1. Platz: Liebfrauenschule Vechta, 2. Platz: Herbartgymnasium Oldenburg)
  • 2013 Ökonomie in Schulen (1. Platz: Altes Gymnasium Oldenburg (AGO), Anerkennungspreis: Michaelschule Papenburg)
  • 2014 Informatik in Schulen (fand nicht statt)
  • 2015 Ökonomie in Schulen (zwei Anerkennungspreise: HRS Ostrhauderfehn und Kreisrealschule Overledingerland)

 


IHK-Onlinetests

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: Handelsblatt GmbH, IHK Köln

Förderzeitraum:

2008 - 2018
Forschungsschwerpunkt
  • Konzeption, Entwicklung und Erprobung von internetgestützten Angeboten zur Ermittlung(Überprüfung von Lernfortschritten im Wirtschaftsunterricht der Sekundarstufe II 
Ziele

Schaffung eines Online-Testsystems für Industrie- und Handelskammern im gesamten Bundesgebiet damit diese Schulen in ihrem Bezirk Tests anbieten können, die sich auf die Inhalte von fünf „Handelsblatt macht Schule“ - Unterrichtseinheiten beziehen.

Beschreibung

Die IHK Köln hält zu ausgewählten Unterrichtseinheiten von „Handelsblatt macht Schule“ ein Testangebot vor, das anderen interessierten Kammern zur Verfügung gestellt werden kann. Mit Hilfe einer Online-Plattform werden für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe, die diese Einheiten bearbeitet haben, aus einem Pool programmierter Aufgaben der Typen „Lückentext“, „Multiple-Choice-Fragen“, „Zuordnungsaufgaben“ und „Sortierübungen“ internetgestützte Tests durchgeführt und ausgewertet. Bei Bestehen dieses Tests erhalten die Teilnehmer eine Bescheingung der jeweiligen Handelskammer, die z. B. Bewerbungsschreiben beigefügt werden kann. Lehrkräfte können sich mit Hilfe der Durchführung des Onlinetests zudem einen Überblick verschaffen, inwieweit die Schüler sich die jeweilige Thematik erschlossen haben.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • Das Testsystems befindet sich im Einsatz.
  • Onlinetests für die Unterrichtseinheiten „Unsere Wirtschaftsordnung“, „Globalisierung“, „Strukturwandel“, „Finanzielle Allgemeinbildung“ und „Wirtschaft und Recht“ liegen vor.
  • Bei jeder Aktualisierung der Einheiten erfolgt auch eine Überarbeitung des entsprechenden Online-Tests.
Screenshot IHK Onlinetests

Screenshot IHK Onlinetests

IHK-Onlinetests



IMPULS: Implementierung von Praxiskontakten in Unternehmen für Lehrer und Schüler (EU)

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung/International

Förderer/Träger: Europäische Union (Comenius)

Förderzeitraum:

2011 - 2014

Partner: Saxion Hochschule in Enschede (Niederlande), Methodikzentrum und Kuratorium in Gorzowie Wlkp.(Polen), sieben Schulen und vier Kammern aus den Regionen

Forschungsschwerpunkt
  • Entwicklung, Erprobung und Evaluation eines methodisch-didaktischen Fortbildungskonzepts zu grenzüberschreitenden Praxiskontakten
  • Erfolgskriterien: Akzeptanz unter den beteiligten Akteuren, Einfluss auf Berufswahlreife und -verhalten der Schüler, Einfluss auf die Bildung grenzüberschreitender Netzwerke zwischen Schulen und Partnern aus der Wirtschaft 
Ziele

Das Projekt IMPULS hat zum Ziel, Handlungsansätze zur Gestaltung von grenzüberschreitenden Praxiskontakten unter dem Aspekt der  Berufs- und Studienorientierung in den Grenzregionen Brandenburg und Lebuser Land sowie Niedersachsen/Nordrhein-Westfalen und Twente (Holland) zu erstellen. Darüber hinaus soll ein Kooperationsnetzwerk Schule-Wirtschaft über die Ländergrenzen hinaus enstehen, welches Schülerinnen und Schülern der Sek I + II die Möglichkeit bietet Praxiskontakte im Nachbarland zu erleben.  

Beschreibung

Im Rahmen des Projekts wird ein methodisch-didaktisches Fortbildungskonzept für Lehrkräfte der Sek I und Sek II entwickelt, welches in einer 18-monatigen Pilotphase erpobt wird. Hierfür werden eine Reihe von Lehr- und Lernmaterialien zu folgenden Themen erstellt: Regionaler Wirtschaftsraum, Interkulturelle Kompetenzen, grenzüberschreitende Kooperation Schule-Wirschaft, methodische Aktionsformen von Praxiskontakte, Messe als Lernort. Die Fortbildung findet in bilateralen Lern-gruppen (de-nl und pl-de) im blended-Learning-Verfahren statt. Dadurch ist ein intensiver fachlicher, methodisch-didaktischer und interkultureller Erfahrungsaustausch möglich.  Durch die internetge-stützte tutorielle Betreung werden die Lehrkräfte beim Praxistransfer in die eigene Unterrichtstätigkeit unterstützt. Parallel zur Erprobung der Pilotlehrerfortbildung werden grenzüberschreitende Netzwerke zwischen Schulen, Kammern, Arbeitsagenturen, Unternehmen und anderen Wirtschaftseinrichtungen initiiert und aufgebaut. Die Koordination des Projekts erfolgt durch das IÖB.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • Analyseergebnisse zu den regionalen Wirtschafts- und Bildungsräumen
  • Lehrerfortbildungskonzept für grenzüberschreitende Praxiskontakte
  • Projekthomepage in deutscher, polnischer, niederländischer und englischer Sprache
  • Kooperationsbörse für Schule & Wirtschaft in deutscher, polnischer und niederländischer Sprache
  • Unterrichtsmaterialien für Schüler in deutscher, polnischer und niederländischer Sprache
  • Lehrmaterialen für die Lehrerfortbildung in deutscher, polnischer und niederländischer Sprache
  • Handreichungen für Wirtschaftsvertreter und Schulleiter zur Realisierung von grenzüberschreitenden Praxiskontakten, 12 fortgebildete Lehrkräfte/Multiplikatoren.
     
IMPULS: Implementierung von Praxiskontakten in Unternehmen für Lehrer und Schüler (EU)

IMPULS: Implementierung von Praxiskontakten in Unternehmen für Lehrer und Schüler (EU)



INTEKOR

ÖBO in Russland

Fachabteilung/en: International

Förderer/Träger: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Laufzeit: Jan. 2003

Partner: Institut für Ökonomische Bildung an der Staatsuniversität des Gebiets Moskaus

Ziele

Fort- und Weiterbildung von russischen Lehrkräften, Unterstützung der Schulpraxis in Russland, Qualifizierung von Online-Tutoren für die ökonomische Bildung.

Beschreibung

INTEKOR bot Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für russische Lehrkräfte mit eigens geschulten Online-Tutoren. Für diesen Zweck wurden die Bausteine von Ökonomische Bildung online übersetzt und von russischen Wissenschaftlern adaptiert. Qualifizierungsmaßnahmen wurden in St. Petersburg, Moskau und Novosibirsk durchgeführt worden. Die Ergebnisse des Projektes wurden für die Durchführung des Moskauer Schulversuchs zur ökonomischen Bildung genutzt.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • Fort- und Weiterbildungskonzepte INTEKOR Basic
  • INTEKOR Select
  • INTEKOR Methods
  • russische Lernplattform auf Basis des LCMS des IÖB