Pressespiegel

Druckversion der SeiteMitteilen

07.09.2017

Regionale Firmen auf digitalem Prüfstand

Aus der Nordwest-Zeitung , Oldenburg:

„Geschäftsmodelle auf digitalem Prüfstand“ – so heißt der Titel einer Veranstaltung der Wirtschaftsbildungsinitiative „wigy e.v.“ (Oldenburg) in der Reihe „Wirtschaft diskutiert“. Führungskräfte können sich anmelden unter: info@wigy.de [...] In der Veranstaltung behandelt das Beispiel der Banken-Branche und dann generell [...] den Wandel von Geschäftsmodellen in verschiedenen Branchen, auch um Chancen und Risiken. [...]

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 21. September um 18 Uhr, in der wigy-Geschäftsstelle im Institut IÖB in Oldenburg (Bismarckstraße 31) statt.

06.09.2017

Zukunftsfähiger Nordwesten

Aus dem Huntereport:

Fachleute diskustieren Strategien für mehr Innovationen. [...] Ziel ist ein Masterplan für die Herausforderungen, die in den kommenden Jahren auf die Region zukommen. [...] Die Erkenntnisse und Innvationen müssen natürlich im Bildungssystem verankert werden. Dazu braucht es Konzepte für Lehrer, Schüler, aber auch Hochschulen", erläutert Professor Dr. Dr. h.c. Hans Kaminski vom Institut für ökonomische Bildung.

06.09.2017

Region Weser-Ems fit für die Zukunft machen

Aus der Nordwest-Zeitung, Oldenburg:

[...]

Die Arbeitsgemeinschaft Weser-Ems hat zum gegenseitigen Austausch geladen.Themen wie die Energiewende oder der landwirtschaftliche Strukturwandel wurden diskutiert. [...]

In der Arbeitsgemeinschaft arbeitet der Leiter des Instituts für Ökonomische Bildung, Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Kaminski mit.

28.08.2017

Von „BicMac-Index“ bis Bundeshaushalt

Aus der Nordwest-Zeitung, Oldenburg:

„Viele der jungen Leute treten bald ins Berufsleben ein. Der Wettbewerb soll sie dazu bewegen, über wirtschaftliche Zusammenhänge nachzudenken, allein und gemeinsam mit den Lehrern“, so Dr. Claudia Verstraete, Vertreterin der IHK-Wirtschaftsjunioren und vom Verein wigy (Oldenburg).

01.07.2017
Presseartikel

Schluss mit der Lotteriedidaktik. Aus Die Wirtschaft Ausgabe 23, Seite 10

Aus Die Wirtschaft Nr. 23:

Zahlreiche Studien zeugen von einem eher überschaubaren Finanzwissen der Deutschen. [...]

Im Sinne einer umfassenden ökonomischen Bildung hat eine Ausrichtung auf alle wesentlichen Akteure des Wirtschaftsgeschehens, das heißt auch auf Unternehmen, den Staat und das Ausland, zu erfolgen und nicht nur auf die privaten Haushalte. [...]

[Es geht darum, ein Fach Wirtschaft zu fördern, das die Zusammenhänge durch intelligente Konzepte befördert]. [...]

16.06.2017

Mit Mitarbeitern auch mal grillen

Aus der Nordwest-Zeitung, Oldenburg:

Wenn Unternehmen mehr tun wollen, um ihren Fachkräftebedarf abzusichern, reichen manchmal Projekte mit geringem Aufwand.  [...]

Deutlich wurde bei der Tagung: Großes Thema bleibt die Berufsorientierung der Jugendlichen. [...]

Wenn die Berufsorientierung wirklich gestärkt werden soll, muss sie institutionalisiert werden“, mahnte auch Professor Hans-Kaminski, Direktor des IÖB. [...]

16.06.2017

Wie effizient und gerecht ist unser Gesundheitssystem?

Aus der Nordwest-Zeitung, Oldenburg:

Deutschland brauche einen gesellschaftlichen Konsens in der Frage: Was ist uns die Gesundheit wert? [...]

Es gehe beim Gesundheitswesen um ein „sehr sensibles Thema“, meinte Moderator Michael Koch (IÖB). Es betreffe letztlich jeden. [...]

„Mehr Geld zu verdienen, kann nicht Sinn und Zweck eines Gesundheitssystems sein“, bemängelte Professor Djordje Lazovic die Lage. Von dort aus müsse man weiterdenken.

07.06.2017

Der Lehrer wird zum Banker

Die Sieger des Schülerwettbewerbs econo=me haben sich dem komplexen Thema Wirtschaft ohne Furcht und Verbissenheit genähert – und dabei sehr viel gelernt.

Schon der Name ist ein Hingucker: „Sparship“ haben Zwölftklässler des MartinSchleyer-Gymnasiums im baden-württembergischen Lauda-Königshofen ihre Webseite genannt. Eine „Plattform im Internet“, so die Selbstbeschreibung, „die sich ausgiebig mit der Problematik der Nullzinspolitik und dem Sinn und Unsinn des Sparens befasst“. [...]

„Das ist die perfekte Mischung aus Unterhaltung und Information“, lobt Jurymitglied Michael Koch vom Institut für Ökonomische Bildung in Oldenburg auf der Preisverleihung. Was der Jury auffiel: Die Schüler schaffen es, ihre Botschaft auch mal mit einem Augenzwinkern rüberzubringen. [...]

genzwinkern rüberzubringen. Um Sinn und Unsinn des Sparens und die Frage, ob sich das Geldzurücklegen angesichts von Minizinsen überhaupt noch lohnt, ging es in diesem Jahr beim Wettbewerb, der in zwei Kategorien ausgeschrieben wurde – für die jüngeren Schüler der Sekundarstufe I, also bis einschließlich Klasse zehn, und für ältere der Sekundarstufe II. „Der Wettbewerb soll bundesweit dazu animieren, sich die Zeit für dieses wichtige Thema zu nehmen“, sagt Mitinitiator und Vermögensverwalter Kurt von Storch. [...]

In der Gruppe der jüngeren Schüler setzten sich die Neuntklässler seiner Wilhelm-Raabe-Schule mit einem Film über drei Jugendliche und ihre unterschiedlichen Vorstellungen vom Sparen und Geldausgeben durch. Der sei „professionell gemacht“, lobt Jurymitglied Thomas Mayer, Direktor des Flossbach von Storch Research Institute. [...]