Internationale Wirtschaftsbeziehungen

R06

Internationale Finanzbeziehungen
Vertiefungsbaustein

Im Zeitalter der Globalisierung wachsen Märkte über Staatsgrenzen hinweg zusammen. Das gilt für Waren, Dienstleistungen und für Finanzgeschäfte. Nationale Finanzmärkte gehen zunehmend in einem die Welt umspannenden internationalen Finanzmarkt auf. Ein Beispiel hierfür ist die Verwirklichung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. Der vorliegende Baustein will einen Beitrag leisten, um diese Entwicklungen, ihre Triebkräfte und die Konsequenzen für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft nachvollziehen und beurteilen zu können.

Inhalte:

  • Prinzipien der Finanzierung im nationalen Rahmen: Kreislaufbetrachtung der Finanzmärkte, der finanzielle Sektor, Zinstheorie und Zinsentwicklung
  • Prinzipien der Finanzierung im internationalen Rahmen: theoretische Grundlagen der monetären Außenhandelstheorie (siehe auch Baustein G05 „Geldpolitik“)
  • Bedeutung internationaler Finanzmärkte: Finanzierungsvorgänge aus Sicht der Zahlungsbilanz, Übersicht internationaler Finanzmärkte, Internationale Finanzgeschäfte: Motive, Arten, Zahlenbeispiele
  • Vorteile der Globalisierung der Finanzbeziehungen: internationale Finanzbeziehungen im Zeichen der Globalisierung, Entwicklungen auf globalisierten Finanzmärkten und ihre Folgen
  • Probleme der Globalisierung der Finanzbeziehungen: Problemfelder und deren Entstehung, Fallbeispiele für Finanzmarktkrisen
  • Wege zur Stabilisierung der internationalen Finanzbeziehungen: Grundlagen, Stabilisierung der Wechselkurse, Ausblick

Autor/in

Prof. Dr. Flic

Lehrstuhl in/an

Universität Trier

Wählen Sie einen Begriff, um die Ergebnisse einzugrenzen

Bausteinbereich

Bausteinart