Aktuelle Meldungen

Druckversion der Seite

2019

Meldungen eingrenzen:

01.07.2019

Prof. Dr. Dirk Loerwald neuer Geschäftsführer des IÖB

Seit dem 01. Juli 2019 ist Herr Prof. Dr. Dirk Loerwald, bisheriger stellv. Geschäftsführer und Professor für Ökonomische Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der neue wissenschaftliche Leiter und Geschäftsführer des Instituts für Ökonomische Bildung.

Damit löst er Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Kaminski ab, der das An-Institut vor 15 Jahren gegründet und aufgebaut hat. Herr Prof. Loerwald freut sich auf seine neue Aufgabe: „Das IÖB ist ein Institut mit viel Potenzial. Wir können in der neuen Leitung auf zahlreiche Vorarbeiten aufbauen, freuen uns aber auch darauf, neue Impulse zu setzen und die Rolle des IÖB als eine der führenden Forschungseinrichtungen im Feld der ökonomischen Allgemeinbildung weiter auszubauen.“

Zum Pressetext der NWZ gelangen Sie hier.

27.06.2019

IÖB und KGS Rastede kooperieren erneut in der Beruflichen Orientierung

Kurz vor den Sommerferien durchliefen Schüler*innen des 8. Jahrgangs der KGS Rastede das Kompetenzfeststellungsverfahren „Profil AC“, welches maßgeblich von Studierenden der Ökonomischen Bildung, Politik-Wirtschaft sowie Pädagogik- und Sonderpädagogik gestaltet wurde. Mit dem Inkrafttreten des neuen Erlasses zur Beruflichen Orientierung ist die Durchführung eines Kompetenzfeststellungsverfahrens ab der 7. Jahrgangsstufe als ein Pflichtelement in allen Schulformen vorgesehen. Hierbei wird der Einsatz des Verfahrens „Profil AC“ für Niedersachsen empfohlen. Da in der schulischen Praxis die Wirtschaftslehrpersonen mit der Durchführung und Organisation der Beruflichen Orientierung inklusive der Verfahren zur Kompetenzfeststellung besonders gefordert sind, handelt es sich um eines von mehreren Studienmodulen zur Beruflichen Orientierung in den Oldenburger Studiengängen Ökonomische Bildung und Politik-Wirtschaft. Aufgrund der Schnittstellen zu sozial- und sonderpädagogischen Themen kann das Modul zur Berufseignungsdiagnostik auch von Studierenden der entsprechenden Studiengänge belegt werden.

Ähnlich wie in Assessmentcentern zur Personalauswahl in Unternehmen sind beispielsweise Gruppenaufgaben oder handwerkliche Aufgaben zu bewältigen, um neue Erkenntnisse über Kompetenzen jenseits der Schulnoten gewinnen zu können. In anschließenden Beratungsgesprächen wird beispielsweise erörtert, welche Betriebspraktika für die Schüler*innen sinnvoll sein können. Die Diagnostik und Beratung im Rahmen der Kompetenzfeststellung erfolgt durch speziell geschulte Lehrkräfte, die von den beteiligten Studierenden unterstützt wurden.

Im Sommersemester (4 SWS) durchliefen die Studierenden am Institut für Ökonomische Bildung (IfÖB) ein Modul zur Berufseignungsdiagnostik, welches ihnen die nötigen theoretischen Hintergründe vermittelte. In dem Modul erhalten die Studierenden eine grundsätzliche Einführung in die Berufseignungsdiagnostik und die sich anschließenden Rückmeldegespräche zu den individuellen Ergebnissen der Schüler*innen. Hinzu kommt eine Einführung in das niedersächsische Standardverfahren „Kompetenzanalyse Profil AC“ und die angeleitete Anwendung des Verfahrens in der Schule.

Das Studienmodul wird mittlerweile im sechsten Jahr durchgeführt. Die Verbindung von Theorie und Praxis wird nicht nur von der Projektschule begrüßt. Auch die Studierenden können anhand der Modulstruktur in ihren künftigen Berufsalltag hineinblicken und das theoretische Wissen sowie die organisatorischen Hürden hautnah miterleben.

Foto: IÖB, Studierende des Moduls

12.06.2019

Professor Kaminski feierlich verabschiedet

Nach 15 erfolgreichen Jahren als Leiter des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) wurde am Freitag Herr Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Kaminski feierlich in den Räumen der OLB in den Ruhestand verabschiedet. Auf der gut besuchten Veranstaltung würdigten verschiedene Redner wie u. a. der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler sowie der emeritierte Professor Josef Aff von der Wirtschaftsuniversität Wien den bedeutenden beruflichen Erfolg sowie das große Engagement Kaminskis im Bereich der ökonomischen Bildung.

Herr Prof. Kaminski wird die Institutsleitung am 01.07.2019 an Prof. Dirk Loerwald übergeben. Das Team des IÖB wünscht Professor Kaminski alles Gute für seine weitere Zukunft.

Lesen Sie hier den Artikel aus der NWZ Oldenburg.

1. Foto v. l.: Prof. Dr. Josef Aff, Hilger Koenig (OLB), Dr. Karl-Josef Burkard, Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Kaminski, Björn Thümler (Nds. Minister für Wissenschaft und Kultur), Hon.-Prof. Dr. Werner Brinker

Bildnachweis: Markus Hibbeler/IÖB

11.06.2019

„Was ist unser Geld wert?“ – Schüler*innen aus Oldenburg und Geisenheim gewinnen Schülerwettbewerb econo=me

Am Donnerstag den 06.06.2019 wurden in Köln die Gewinner*innen des bundesweiten Schülerwettbewerbs econo=me gekürt. Erneut war das Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) für die inhaltlich-didaktische Ausgestaltung, die Auswertung der Beiträge sowie die inhaltliche Vorbereitung der Jurysitzung verantwortlich.

Das Oberthema, das die Schülergruppen in diesem Schuljahr bearbeiten sollten, lautete „Was ist unser Geld wert?“. Eingereicht wurden der Jury Beiträge in ganz unterschiedlichen Formaten – z. B. als Videos, selbst gebaute Websites, Magazine und Podcasts. „Es ist jedes Jahr spannend und interessant, die vielen verschiedenen Ausarbeitungen der Schülerinnen und Schüler zu den ausgeschriebenen Themen zu sehen. Sie zeigen deutlich, wie intensiv sich die Schüler für die Teilnahme am Wettbewerb mit den Themen befassen – und welche tollen Ergebnisse damit erzielt werden“, sagt Jurymitglied Prof. Dr. Bettina Fuhrmann, Leiterin des Instituts für Wirtschaftspädagogik von der Wirtschaftsuniversität Wien.

Die zehn ausgezeichneten Schülergruppen stammen aus sechs Bundesländern. Die Erstplatzierten kommen in diesem Jahr aus Niedersachsen und Hessen. Bei den Schüler*innen der Sekundarstufe I gewann eine Gruppe des Alten Gymnasiums in Oldenburg den ersten Preis. Sie überzeugte die Jury mit ihrem Film „Inflation – Fluch oder Segen?“. Bei der Sekundarstufe II bekamen Schüler der Internatsschule Schloss Hansenberg aus Geisenheim und ihr Film „Pricey much?! oder: Was ist unser Geld wert?“ die meisten Jury-Punkte. „Es ist beeindruckend, wie kreativ sich die Jugendlichen mit dem doch eher trockenen Thema der Inflation auseinandergesetzt haben. Der Wettbewerb beweist erneut, dass die Beschäftigung mit wirtschaftlichen Fragen nicht nur sinnvoll ist, sondern auch viel Spaß machen kann“, sagt Dr. Michael Koch, Juryvertreter des IÖB.

econo=me richtet sich an Schüler*innen ab der 7. Klasse aus ganz Deutschland. Initiiert haben den Wettbewerb die Flossbach von Storch Stiftung und „Handelsblatt macht Schule“. Das IÖB unterstützt als Didaktikpartner, Schirmherr ist das Bundeswirtschaftsministerium. Die Jury setzt sich aus Expert*innen des Handelsblatts, der Flossbach von Storch Stiftung, des IÖB, der Wirtschaftsuniversität Wien sowie Lehrkräften der Sekundarstufen I und II zusammen.

Die Sieger-Beiträge können online unter www.econo-me.de angesehen werden. Weitere Bilder, Kommentare und ein Video können hier eingesehen werden.

Die nächste Runde des Schülerwettbewerbs econo=me 2019/2020 startet Anfang September 2019 – wieder mit einer aktuellen und die Lebenswirklichkeit Jugendlicher betreffenden Aufgabenstellung.

Preisverleihung: Gewinner des econo=me 2018/19

Preisverleihung: econo=me 2018/19

Bildnachweis: Maurice Kohl