Aktuelle Meldungen

Druckversion der Seite

2007

Meldungen eingrenzen:

29.01.2007

Zwei Disziplinen unter einem Dach. Zur Konzeption eines Kerncurriculums Politik-Wirtschaft

"Beim gegenwärtigen Stand des bildungspolitischen und fachdidaktischen Diskurses ist eine Integration der ökonomischen Bildung in das Allgemeinbildungskonzept des Gymnasiums weder im Rahmen eines eigenständigen Faches Wirtschaft noch  unter dem Dach des bestehenden Faches Politik realisierbar. Niedersachsen hat sich daher für ein Verbundfach Politik-Wirtschaft entschieden, das die spezifischen Problemstellungen und Erkenntnisweisen von Politik und Ökonomie disziplinär verortet und dadurch sowohl die Notwendigkeit als auch die Voraussetzungen schafft, die vielfältigen Interdependenzen von Politik und Wirtschaft interdisziplinär zu bearbeiten."

Zu den Verfassern:

Burkard, Karl-Josef, Dr. rer. pol., Studiendirektor am Alten Gymnasium Oldenburg mit den Fächern Wirtschaftslehre, Politik und Geschichte, Fachleiter für besondere Aufgaben am Studienseminar Oldenburg, langjähriger Mitherausgeber der Zeitschrift „Unterricht Wirtschaft“, Mitglied der niedersächsischen Kerncurriculum- Kommission Politik-Wirtschaft.

Hartz, Inga, Diplomsozialwirtin, Studiendirektorin am Gymnasium Oedeme mit den Fächern Politik-Wirtschaft, Wirtschaftslehre und evangelische Religion, Fachberaterin Politik-Wirtschaft, Mitglied der niedersächsischen Kerncurriculum-Kommission Politik-Wirtschaft.

ISBN-10: 3-8340-0205-4
ISBN-13: 978-3-8340-0205-1

25.01.2007

Kolumne in der Financial Times Deutschland

Am 17.01.2007 startete die Financial Times Deutschland (FTD) eine wöchentliche Doppelseite zu den Themen Bildung und Bildungswirtschaft. Diese wird fortan jeden Mittwoch erscheinen. In der Auftaktausgabe ist eine Kolumne zum Thema "Bildung und Ökonomie" von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Kaminski, wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) Oldenburg erschienen.

Lesen Sie die Kolumne hier:

09.01.2007

Wöchentliche Doppelseite zu Bildung und Bildungsökonomie in der FTD

Im Januar hat die Financial Times Deutschland (FTD) die Veröffentlichung einer wöchentlich erscheinenden  Doppelseite zu den Themen Bildung und Bildungswirtschaft gestartet. Damit möchte die FTD einen Beitrag dazu leisten, dass das Zukunftsthema in der Öffentlichkeit stärker zur Geltung kommt – und Bildung und Ökonomie nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Die FTD schreibt hierzu: Bekenntnisse, wie wichtig Bildung ist, gibt es in Deutschland zuhauf. Im Koalitionsvertrag heißt es: „Bildung ist der entscheidende Zukunftsfaktor für unser Land.“ Und doch steht das Thema in der Öffentlichkeit keineswegs im Zentrum. Zudem krankt die Bildungsdebatte oft daran, dass ökonomische Zusammenhänge ausgeblendet werden. Dabei kann der Staat den Finanzbedarf des Bildungssystems allein nicht mehr decken. Er gesteht Hochschulen mehr Autonomie zu, setzt zunehmend auf Drittmittel oder Sponsoring und nimmt Privatpersonen stärker in die Pflicht. Längst ist Bildung zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden.

Vor diesem Hintergrund spielt das Wissen um aktuelle Entwicklungen in der Bildungslandschaft eine wichtige Rolle für die Entscheidungen, die Sie täglich zu treffen haben. Wie kann es gelingen, den Bildungssektor effizienter und transparenter zu machen? Wie lassen sich der Zugang zu Bildung und die Qualität der Angebote verbessern? Welche innovativen Projekte sind erfolgreich? Antworten auf diese Fragen finden Sie auf den neuen Bildungsseiten der FTD.

Flankierend wird Ihnen an dieser Stelle von uns die Möglichkeit geboten, ein sechswöchiges, kostenfreies Probe-Abo zu beziehen. Informationen hierzu finden Sie unter

http://www.meinabo.de/onlineabo/abo.ftd.de/

27.11.2006

Unterstützung der ökonomischen Bildung in Bremen

Ökonomische Bildung ist ein wesentlicher Bestandteil schulischer Allgemeinbildung und "WiGy ist ein weiterer vorzüglicher Baustein für Bremer Schulen, um ökonomische Bildung im Unterricht zu verankern", erklärte der Senator für Bildung und Wissenschaft, Willi Lemke, anlässlich der Auftaktveranstaltung eines neuen Kooperationsprojektes im Bremer-Weser-Stadion am 24.10.2006.

An Bremer Schulen sind in den letzten Jahren über das Qualifizierungsprogramm "Ökonomische Bildung Online (ÖBO) zielgerichtete Fortbildungsangebote in enger, systematischer Zusammenarbeit zwischen dem Bremer Landesinstitut für Schule (LIS) und dem Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) in Oldenburg eingerichtet worden. Diese Zusammenarbeit wird durch diesen neuen Kooperationsschwerpunkt erweitert und gefestigt: alle allgemein bildenden Schulen im Land Bremen erhalten den Zugang zu den Angeboten des WiGy e. V.

Bremen erhält in diesem Zusammenhang als erstes Bundesland auch einen eigenen Länderbereich, in dem in Zukunft u. a. landesspezifische Unterrichtsmodelle und Schulkonzepte vorgestellt werden. Die guten bereits bestehenden Angebote in Bremen werden auf diesem Wege mit WiGy verknüpft und somit das Unterstützungsangebot für Lehrkräfte in Bremen und Bremerhaven enorm ausgebaut. Gemeinsam wird dieser Länderbereich von LIS, IÖB und WiGy gestaltet.