Aktuelle Meldungen

Druckversion der Seite

2009

Meldungen eingrenzen:

22.05.2009

Jetzt bewerben: 15.000 Euro für „Ökonomie & Informatik in Schulen“

Die Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen hat in Kooperation mit dem Informatik-Institut OFFIS und dem Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) Oldenburg erstmals den Förderpreis „Ökonomie & Informatik in Schulen“ ausgeschrieben. Ziel der Stiftung ist, die Bildung von Schülerinnen und Schülern in Ökonomie und Informatik  zur Vorbereitung auf ihre Arbeits- und Wirtschaftswelt nachhaltig zu verbessern.

Bewerben können sich allgemein bildende Schulen oder Kooperationen von Schulen im nordwestlichen Niedersachsen, die herausragende Gesamtkonzepte zur ökonomischen Bildung bzw. Informatik entwickelt und umgesetzt haben.
Der Förderpreis wird im jährlichen Wechsel für die Bereiche Informatik oder Ökonomie vergeben und startet in diesem Jahr mit der Auszeichnung gelungener Konzepte zur ökonomischen Bildung. Die Ausschreibung ist kürzlich im Niedersächsischen Schulverwaltungsblatt 5/2009, S. 154f. erschienen.

Bewerbungen sind bis spätestens 15.09.2009 an die Geschäftsstelle des Wettbewerbs zu richten: Wirtschaftsverbände Bürogemeinschaft Wilhelmshaven, Lutz Bauermeister (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung Nord-West), Virchowstraße 21, 26382 Wilhelmshaven.
Im Anschluss an die Nominierung ausgewählter Schulen durch eine hochkarätig besetzte Fachjury wird im Frühjahr 2010 eine feierliche Preisverleihung stattfinden. Auf den Gewinner wartet ein attraktives Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Außerdem werden die fünf besten Schulen mit jeweils einer Schülergruppe zu einem Fortbildungswochenende ins IÖB eingeladen.

Für Auskünfte zum Förderpreis stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Ansprechpartner ist Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Kaminski. Anfragen richten Sie bitte an folgende E-Mail: info@ioeb.de.

Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Original-Ausschreibung im Schulverwaltungsblatt 5/2009.

28.04.2009

Schülerwettbewerb zur Energiewirtschaft 2009

Ab sofort können sich Schülergruppen aller Schulformen ab Klasse 7 zum Schülerwettbewerb „Ökonomie mit Energie“ anmelden. Der bundesweite Wettbewerb wird bereits zum dritten Mal vom Institut für Ökonomische Bildung gemeinsam mit dem Handelsblatt ausgeschrieben und von der EWE AG gefördert.

Als Preise winken den Schülern Gewinne im Wert von 30.000 Euro, darunter Reisen nach Paris, Dresden oder Hamburg sowie Gutscheine für Veranstaltungen und Bücher. Die jeweils drei bestplatzierten Gruppen aus der Sekundarstufe I und II werden zur Siegerehrung nach Berlin eingeladen, wo sie ihre Beiträge auf dem Handelsblatt-Bildungskongress am 16. November präsentieren können.

Die Fragestellung für die Sekundarstufe I lautet: „Woher kommt die Energie in unserer Schule?“ Schülerinnen und Schüler verfolgen den Weg der Strom- und/oder der Wärmeerzeugung zurück und zeigen die jeweiligen Arbeitsschritte zur Erzeugung auf. Die Aufgabenstellung für die Sekundarstufe II steht unter dem Motto „Vom Bohrloch zur Zapfsäule – Wertschöpfung in der Energiewirtschaft“. Anhand eines selbst gewählten Energieträgers, sei es ein fossiler Energieträger wie Erdöl oder eine erneuerbare Energiequelle wie Wind, erklären Schülerinnen und Schüler das Prinzip der Wertschöpfung. Bei der Präsentation der Ergebnisse sind den Lernenden keinerlei Grenzen gesetzt. Von Plakaten und Postern über Reportagen, Informationsbroschüren bis hin zu Filmen oder Internetseiten ist alles möglich. Jede angemeldete Gruppe erhält unterstützendes Material für die Bearbeitung des Themas.

Weitere Informationen, die genauen Arbeitsaufträge und die Teilnahmebedingungen stehen im Internet unter www.oekonomie-mit-energie.de und www.handelsblattmachtschule.de/wettbewerb zur Verfügung. Die Anmeldung kann online erfolgen. Anmeldeschluss ist der 21. September 2009.

03.04.2009

Dritte Ausgabe des "Newcomer" - von Börse bis Betriebspraktikum

Ein Schwerpunkt der dritten Ausgabe des "Newcomer" ist das ABC der Börse.
In `Die Aktie, das unbekannte Wesen´ wird das Geschehen auf Aktienmärkten erklärt und beschrieben. Ein Interview mit Michael Best von "Börse im Ersten" liefert hierzu vertiefende Hintergrundinformationen. Weitere Themen sind die Exportwirtschaft, die Erfolgsstory der Google Gründer und die Auswirkungen des Internets auf die Wirtschaft am Beispiel der Musikbranche. Mit diesen und weiteren Themen bietet auch die dritte Ausgabe des "Newcomer" für Schülerinnen und Schüler verständliche und lebhaft aufbereitete Artikel rund um das Thema Wirtschaft. Autoren sind Schüler, wissenschaftliche Mitarbeiter des IÖB und Handelsblatt-Redakteure.

Die Zeitung für Schüler kann kostenlos im Internet unter www.handelsblattmachtschule.de/newcomer bestellt werden.

Weitere Informationen auch in der Rubrik "Projekte" des IÖB.

31.03.2009

Weit über 150 Lehrer beim 2. Tag der ökonomischen Bildung

Der Verband „Ökonomische Bildung an allgemein bildenden Schulen“ (VÖBAS) traf sich am 20.03.2009 zu seiner Jahrestagung zum Thema „Berufs- und Studienwahl als Aufgabe der ökonomischen Bildung“.

Mehr als 150 Lehrkräfte und Referendare an Haupt-, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien beschäftigten sich in mehreren Workshops mit sowohl schulformübergreifenden Themen wie z.B. „Gewinnung und Auswahl von Auszubildenden und Mitar­beitern aus betrieblicher Sicht“ (Petra Brockmann, Personalleiterin der "Pickenpack-Hussmann & Hahn Seafood GmbH) oder „Arbeitsmarktpolitische Reformen der Regierungen Schröder und Merkel – Erfahrungen aus der Praxis einer Arbeitsagentur (Ulrich Thies, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Oldenburg) als auch schulformbezogene Themen wie „Konzepte für den Unterricht zur Studien- und Berufswahlvorbereitung am Gymnasium“ (Jens Homberg, Agentur für Arbeit Wilhelmshaven) oder „Die neuen niedersächsi­schen Kerncurri­cula Wirtschaft für die Haupt- und die Realschule und die Frage der Berufsorientierung“ (Prof. Dr. Hans Kamin­ski).

Im abschließenden Podiumsgespräch diskutierten Dr. Peter Schinzing, stellvertr. Vorstandssprecher der Olden­burgischen Landesbank AG, Prof. Dr. Jörg Prokop, C. v. O. Universität Oldenburg und Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Kaminski, wissenschaftlicher Leiter des IÖB Oldenburg über das Thema „Lehren aus der Finanzkrise“.

Weitere Informationen und eine Dokumentation zur Veranstaltung finden Sie auf www.voebas.de.