Aktuelle Meldungen

Druckversion der Seite

2020

Meldungen eingrenzen:

25.09.2020

Fach Wirtschaft in NRW – VÖBAS fordert Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte

Im Fach Wirtschaft geht es nicht ohne eine fachwissenschaftlich und fachdidaktisch fundierte Lehrkräftebildung. Daher fordert der Verband ökonomische Bildung an allgemein bildenden Schulen (VÖBAS) in einer am 23.09.2020 veröffentlichten Resolution sowohl die Einrichtung von Lehramtsstudiengängen für das Fach Wirtschaft als auch ein flächendeckendes Angebot von Zertifikatskursen Wirtschaft für alle Lehrämter in Nordrhein-Westfalen.

Hintergrund dieser Forderung sind die neuen Kernlehrpläne für die ökonomische Bildung in Nordrhein-Westfalen, die das Fach Wirtschaft in den Schulen stärken. Dem gegenüber steht laut VÖBAS das Missverhältnis einer fachlichen Qualifikation für die Umsetzung der Lehrpläne durch fachlich und fachdidaktisch ausgebildete Lehrkräfte, weshalb eine grundständige Lehrkräfteausbildung an den Universitäten gefordert wird.

Weitere Infos finden Sie hier.

Die vollständige Resolution können Sie hier einsehen.

15.09.2020

„Durchstarter“-Broschüre 2021 veröffentlicht - Ausbildungsplätze für Haupt- und Oberschüler

Zum Bewerbungsstart für das Ausbildungsjahr 2021 haben die Wirtschaftsjunioren Oldenburg in Kooperation mit dem wigy e. V. und der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK) die neunte Auflage ihrer „Durchstarter“-Broschüre veröffentlicht. Regionale Unternehmen bieten darin eine breite Auswahl von Ausbildungsplätzen für Haupt- und Oberschüler*innen an. In der aktuellen Auflage präsentieren über 100 Betriebe ihre unterschiedlichen Ausbildungsplätze. Erneut wurde vom wigy e. V. eine Unterrichtseinheit für den Einsatz des Durchstarters im Unterricht entwickelt.

Weitere Informationen sowie den Durchstarter und das Unterrichtsmaterial finden Sie unter: https://wj-oldenburg.de/durchstarter/     

Die Wirtschaftsjunioren sind junge Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Führungskräfte aus dem Oldenburger Land im Alter von bis zu 40 Jahren aus allen Bereichen der Wirtschaft.

27.08.2020

„IT macht Schule“ verbessert die IT-Berufsorientierung und bringt Schüler*innen und Unternehmen im Nordwesten Niedersachsens zusammen

Die Initiative „IT macht Schule“ ist im Nordwesten Niedersachsens gestartet. Sie setzt sich zum Ziel, die Berufsorientierung von Schüler*innen durch strukturierte Betriebspraktika in regionalen IT-Unternehmen zu verbessern. Die Koordination und Weiterentwicklung der Initiative im Nordwesten übernimmt das Institut für Ökonomische Bildung Oldenburg (IÖB).

Praxiserfahrungen in Form von Betriebspraktika ermöglichen Schüler*innen einen authentischen Einblick in die Arbeitswelt. Jährlich strömen Jugendliche für mehrere Wochen aus dem Klassenraum in regionale Unternehmen, um in verschiedene Berufsbilder zu schlüpfen. Den passenden Praktikumsplatz zu finden, ist aber oft gar nicht so einfach. Und auch Entwicklungen wie die Neuordnung der IT-Ausbildungsberufe zeigen, dass sich Berufe laufend verändern.

Gleichzeitig zeichnet sich ein steigender Bedarf an IT-Nachwuchs ab. Für junge Menschen können sich hier interessante Berufe auftun – ein praktischer Einblick lohnt sich. IT-Berufe sind branchenübergreifend sehr wichtig und das liegt nicht erst seit der Corona-Pandemie auf der Hand. Und dennoch ist die Berufsvielfalt und ihre Inhalte unter den Jugendlichen nicht weit bekannt. Es gibt nicht nur die Programmierung oder IT-Systemelektronik, sondern auch die Anwendungstechnik, Systemintegration oder Verwaltung.

Hier setzt die Initiative „IT macht Schule“ an: Junge Menschen werden unterstützt, die Berufsvielfalt der IT-Branche kennenzulernen und kommen mit regionalen Unternehmen in Kontakt. Gesamtprojektleiter Diethelm Heinen vom Verein Technologie-Centren Niedersachsen e. V. (VTN) zum Innovationstransfer: „Seit 2017 bringen wir erfolgreich Schüler/innen und Unternehmen in strukturierten IT-Praktika zusammen. In Sachen Berufsorientierung haben wir mit ‚IT macht Schule‘ einen Missing Link geschaffen, der jetzt auch für Schule(n) und Wirtschaft in anderen Regionen zukunftswirksam werden soll“. Mit Hilfe von Materialien wie einem Leitfaden mit Zeitplan, vorbereiteten Interviews und berufsspezifischen Fachaufgaben soll die Berufsorientierung in den Unternehmen gefördert werden. Am Ende erhalten die Schüler*innen ein Zertifikat von ihrem Praktikumsunternehmen.

Nun fand der Auftakt von „IT macht Schule - Innovationstransfer Nordwest“ in Oldenburg statt. „Die Expertise unseres Instituts ergänzt die bisherigen Projekterfahrungen passgenau“, so Dr. Michael Koch, stellvertretender wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer vom IÖB.

Unterstützt und gefördert wird das Projekt von den Landkreisen Ammerland, Cloppenburg, Diepholz, Vechta und der Stadt Oldenburg sowie mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Interessierte Unternehmen und Schulen aus der Region können sich ab sofort an das IÖB, Andrew Absolon (absolon@ioeb.de, 0441 361303 - 21), wenden. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen auch unter https://itms.online/.

v. l.: Dr. Michael Koch (stellv. wissenschaftlicher Leiter & Geschäftsführer IÖB), Carina Seliger (ITMS-Projektkoordinatorin, Verein Technologie-Centren Niedersachsen e. V.), Dr. Rebecca Lembke (ITMS-Projektleiterin, Projekt- und Wissenschaftsmanagement & Leiterin des Bereichs Schulpraxis und Unterrichtsforschung IÖB), Jonas Ette (ITMS-Projektkoordinator, Verein Technologie-Centren Niedersachsen e. V.), Diethelm Heinen (ITMS-Gesamtprojektleiter, Verein Technologie-Centren Niedersachsen e. V.), Andrew Absolon (ITMS-Projektkoordinator, Wissenschaftlicher Mitarbeiter IÖB)

Foto: ©IÖB

11.08.2020

Schülerwettbewerb econo=me gestartet

Der bundesweite Schülerwettbewerb econo=me 2020/21 geht in die nächste Runde! Auch in diesem Jahr können Schüler*innen aller Schulformen ab der Jahrgangsstufe 7 am Wettbewerb teilnehmen und tolle Preise gewinnen. Die Fragestellung lautet: Alles hängt zusammen - aber wie? Thematisch richtet sich die Fragestellung auf die verschiedenen Aspekte des Wirtschaftsgeschehens in der Corona-Krise: Was sind die Auswirkungen einer (globalen) Arbeitsteilung? Welche Bedeutung haben digitale Infrastrukturen und welche Rolle spielen Ausgaben des Staates zur Konjunkturförderung?

Mit inhaltlich differenzierten Aufgaben zwischen den Sekundarstufen I und II, können die teilnehmenden Schülergruppen mit einer Größe von drei bis zehn Personen ihren Einfallsreichtum unter Beweis stellen und die Wettbewerbsbeiträge online bis zum 26. Februar 2021 einreichen: Ob Video, Podcast, Website, Comic oder Spiel – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Ausgerichtet wird der Schülerwettbewerb von der Flossbach von Storch Stiftung und dem Handelsblatt als Medienpartner. Das Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) unterstützt auch 2020/21 wieder als didaktischer Partner. Bereits zum sechsten Mal übernimmt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie durch Bundesminister Peter Altmaier die Schirmherrschaft: „Die vernetzte Welt von heute hat grundsätzlich viele Vorteile für uns alle. Gegenseitige Abhängigkeiten stellen uns aber auch vor große Herausforderungen, wenn plötzlich Störungen auftreten. Das führen uns die aktuellen Entwicklungen in der COVID-19-Pandemie deutlich vor Augen.“

Auf die ersten fünf Gewinnerteams warten tolle Preise: Apple iPads, Apple AirPods mit Ladecase, PHILIPS NeoPix Mini-Beamer und Gutscheine sowie Tagesausflüge mit einem Besuch der Deutschen Bundesbank oder weitere attraktive Ausflüge für das Team oder die ganze Klasse!

Die betreuenden Lehrkräfte profitieren bei Anmeldung der Schülergruppe unter anderem von einem vierwöchigen Zugang zum Handelsblatt Digitalpass, einem Jahreszugang zum Onlinepool des wigy e. V. mit über 3.500 Unterrichtsmaterialien für den Wirtschaftsunterricht, einer Ausgabe der Zeitschrift „Position“ – das Magazin von Flossbach von Storch sowie dem Unterrichtsband „Finanzielle Allgemeinbildung“ als bearbeitungsfähiges PDF. Außerdem erhalten die ersten 30 Lehrkräfte bei Anmeldung ein gedrucktes Exemplar des Werkes „Die Zukunft nach Corona. Wie eine Krise die Gesellschaft, unser Denken und unser Handeln verändert“ des Trend- und Zukunftsforschers Matthias Horx.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich und die Beiträge sind bis zum 26. Februar 2021 einzureichen. Die Preisverleihung findet am 21. Juni 2021 statt.

Alle Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie unter: www.econo-me.de