Förderpreis: Ökonomie in Schulen 2015

Soziale Marktwirtschaft

Die Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen (SMNW) hat sich das Ziel gesetzt, die Bildung von Schülerinnen und Schülern in Ökonomie und Informatik nachhaltig zu verbessern. Die Stiftung richtet deshalb im Jahr 2015 zum vierten Mal den Wettbewerb „Ökonomie in Schulen“ aus. Seit 2009 finden die Wettbewerbe Ökonomie und Informatik in Schulen im Wechsel statt.

Schirmherrin
Frauke Heiligenstadt, Kultusministerin des Landes Niedersachsen

Themenfeld Soziale Marktwirtschaft
Unsere Wirtschaftsordnung, die Soziale Marktwirtschaft, gerät in öffentlichen Debatten oft in die Kritik. Teils gibt es  „Fehler“ im Regelwerk, die behoben werden müssen. Teils müssen neue Regeln gefunden werden, die sich aus sozialen, ökonomischen, politischen und technischen Herausforderungen ergeben, national und international. Eine Beurteilung öffentlicher Debatten und die Teilhabe an Veränderungen setzt zunächst das Verständnis der Prinzipien und Ziele der marktwirtschaftlichen Ordnung voraus. Hier ist ein Ansatzpunkt des Ökonomieunterrichts in Schulen. Schülerinnen und Schüler erhalten Orientierungswissen, um sich selbst fundierte Urteile bilden zu können. Mit dem Wettbewerb „Ökonomie in Schulen 2015“ werden Konzepte ausgezeichnet, mit denen Schülerinnen und Schülern möglichst grundlegende Kompetenzen zum Themenbereich „Soziale Marktwirtschaft“ vermittelt werden.

Bewertet und prämiert werden innovative Unterrichtsideen, Konzepte und Projekte

  • zur Erlangung von Grundkenntnissen über unsere Wirtschaftsordnung
  • zur Einordnung, Analyse und Beurteilung aktueller Herausforderungen, die Veränderungsprozesse unserer Wirtschaftsordnung erforderlich machen (Beispiele sind: Finanzkrise, demografischer Wandel, Fachkräftemangel, Zuwanderung, prekäre Beschäftigung,  Fachkräftemangel, Kapitalismuskritik, Globalisierung, Umweltprobleme, Energiewende und Klimawandel).
  • zur Fortentwicklung unserer Wirtschaftsordnung im Spannungsfeld ökonomischer, sozialer und politischer Interesse

Wettbewerbsbeiträge können einen oder mehrere Punkte aufgreifen.

Teilnahmeberechtigt sind:

  • Allgemeinbildende Schulen: Grund-, Haupt-, Real-, Ober-, Gesamtschulen, Gymnasien mit einem ökonomisch bildenden Fach
  • Fachoberschulen Wirtschaft und Verwaltung, Berufliche Gymnasien Wirtschaft

Ausschreibungsregion

Teilnahmeberechtigt sind sämtliche allgemeinbildende Schulen oder Kooperationen von Schulen, die sich im Nordwesten Niedersachsens befinden, d.h. in dem Gebiet nördlich der Autobahn A1 von Hamburg bis Vechta und nördlich einer Linie von Vechta bis Papenburg. Ausgeschlossen von einer Bewerbung sind die Schulen, die bei der letzten Preisvergabe für Ökonomie in Schulen im Frühjahr 2014 ausgezeichnet wurden (also Gewinner des Wettbewerbs Ökonomie in Schulen 2013).

Bewerbung
Eine Bewerbung sollte Ausführungen enthalten

  • zur Verankerung des Wirtschaftsunterrichts im schulischen Gesamtkonzept (Fachangebote, personelle Besetzung, Besonderheiten bei der Ausgestaltung, Kommunikation nach außen).
  • zu den erwarteten Kompetenzen, zum Methodenansatz und konkreten Erfahrungen mit dem eingereichten Wettbewerbsbeitrag

Die Ausführungen sollten 8 Seiten nicht überschreiten. Materialien zum Unterricht sollten als Anhang eingereicht werden.

Ergänzende Hinweise zur Bewerbung finden Sie in dem folgenden Dokument.

Ergänzende Bewerbungshinweise Ökonomie in Schulen

Preisgelder
Die Preisgelder in Höhe von 15.000 Euro werden auf maximal drei Wettbewerbsteilnehmer verteilt und für schulische Ausstattung und Projekte im Sinne des Förderpreises vergeben. Die Preisverleihung erfolgt im Frühjahr 2016 im Rahmen einer festlichen Veranstaltung.

Jury
Die Präsentation des Konzeptes erfolgt vor einer Fachjury, die sich aus Experten folgender Institutionen zusammensetzt:

  • Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen
  • Institut für Ökonomische Bildung (IÖB)
  • OFFIS – Institut für Informatik / Universität Oldenburg – Abteilung Didaktik und Informatik

Einreichungsfrist: 13. November 2015
Teilnahmebekundung (formlos): 30. September 2015

Einreichungen postalisch an:
Jürgen Lehmann
Stiftung der Metallindustrie im Nord-Westen (SMNW)
Bahnhofstraße 14
26122 Oldenburg
Telefon: 0441-21027-21
Telefax: 0441-21027-98
E-Mail:  info@stiftung-nordwest.de

Inhaltliche Rückfragen an
Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Kaminski
Dr. Claudia Verstraete
Institut für Ökonomische Bildung (IÖB)
Bismarckstr. 31
26122 Oldenburg
Tel. 0441-361303-13
kaminski@ioeb.de / verstraete@ioeb.de